Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Das kann sich hören lassen

Wettbewerb 1

22.01.2019

Das kann sich hören lassen

Bild: Ulrich Wagner

Beim Concertino des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes sind nicht nur viele junge Musiker aus dem Landkreis dabei. Auch ihre Leistungen sind vorzüglich

Jetzt stehen sie fest, die jungen Musikerinnen und Musiker, die sich beim Landeswettbewerb Concertino messen werden: Am vergangenen Wochenende wurden in Buchloe beim Verbandsentscheid des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes in diesem Solo-Duo-Wettbewerb jene Kinder und Jugendlichen gekürt, die am Sonntag, 24. März, in Marktoberdorf ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Eine ganze Reihe von Nachwuchstalenten aus dem Bereich des ASM-Bezirks 12 (Günzburg) hatten sich für den Verbandsentscheid qualifiziert – und für sechs von ihnen geht das Üben für die nächste Stufe nun weiter. Zum Landesentscheid werden nur Solisten und Duos gemeldet, die 93 und mehr Punkte beim Verbandsentscheid erreichen. Das haben die folgenden Nachwuchsmusiker aus der Region mit dem Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg“ geschafft: In der Altersgruppe Ib (Jahrgang 2009 bis 2008): Anna Rall (Schlagwerk) von der Bläserschule Mindeltal (96 Punkte).

In der Altersgruppe II (Jahrgang 2007-2006): Marie Kattai von der Musikschule Offingen, Gundremmingen, Rettenbach (95 Punkte); Lisa-Marie Schmidt (Klarinette) von den Handschuhmachern Burgau (93 Punkte).

In der Altersgruppe III (Jahrgang 2005-2004): Johanna Reichl (Querflöte) vom Musikverein Rieden (94 Punkte); Johannes Guserle (Trompete) von der Geselligen Vereinigung Autenried (93 Punkte).

In der Altersgruppe IV (Jahrgang 2003 bis 2002) Maximilian Berger (Trompete) von der Musikschule Offingen, Gundremmingen, Rettenbach (93 Punkte).

Bei diesem Wettbewerb müssen die Solos beziehungsweise Duos einer Jury selbst gewählte Literatur vorspielen. Die Dauer ist dabei gestaffelt nach dem Alter und liegt bei den Jüngsten zwischen drei und fünf Minuten, die ältesten Musiker ab Jahrgang 2001 müssen zwischen zehn und 13 Minuten Programm präsentieren. Die Jury vergibt bis zu 100 Punkte für den Vortrag. Wer die jeweils höchste Punktzahl im Wettbewerb erreicht, darf sich Landessieger nennen – mindestens 93 Punkte im Landesentscheid müssen es dafür aber sein.

Weitere Ergebnisse der Teilnehmer aus dem ASM-Bezirk 12. Altersgruppe Ib, Posaune: Lena Rudolph, Musikverein Oxenbronn, 90 Punkte (mit sehr gutem Erfolg). Felix Wiedemann, Musikschule Offingen, Gundremmingen, Rettenbach, 91 Punkte (mit ausgezeichnetem Erfolg).

Altersgruppe II, Schlagwerk: Ryan Winter, Städtische Musikschule Günzburg, 91 Punkte (mit ausgezeichnetem Erfolg).

Altersgruppe III, Klarinette: Rojin Savasci, Musikschule Ichenhausen, 86 Punkte (mit sehr gutem Erfolg). Posaune: Kai Lünnemann, Musikverein Rieden, 90 Punkte (mit sehr gutem Erfolg). (rjk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren