1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der FC Günzburg bleibt auch in der Bezirksliga zusammen

Bezirksliga Nord

30.06.2019

Der FC Günzburg bleibt auch in der Bezirksliga zusammen

Der FC Günzburg geht nahezu mit der kompletten Aufstiegsmannschaft in die neue Saison.
Bild: Ernst Mayer

Der Kreisligameister hält seine Aufstiegsmannschaft nahezu komplett und kommt mit nur drei Neuzugängen fürs Mittelfeld aus. Wie der Klassenerhalt gelingen soll.

Nach einer Abstinenz von drei Jahren spielt der FC Günzburg in der kommenden Saison wieder in der Fußball-Bezirksliga. Die Kreisstädter wurden in die Nordgruppe des zweigeteilten schwäbischen Oberhauses eingeteilt. Diese gilt unter Kennern des regionalen Fußballs als die schwerere der beiden Gruppen, nicht nur, weil in den Norden mit drei weniger Aufsteiger eingruppiert wurden als im Süden (fünf). Davon lässt sich der Meister der Kreisliga West aber nicht beirren. Der Kader ist mit einer Ausnahme zusammengeblieben. Enes Güzel verließ den FCG schon im Mai in Richtung Türk Genclerbirligi Günzburg.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Spielertrainer Christoph Bronnhuber konnte zum Trainingsauftakt vor wenigen Tagen drei Neuzugänge begrüßen. Philipp Fuchs, Julian Bergmair und Benjamin Wahl heuerten beim FC Günzburg an. Alle drei sind für das Mittelfeld vorgesehen. Philipp Fuchs kommt vom TSV Offingen an die Günz. Beim TSV absolvierte der 26-Jährige schon in der Saison 2017/2018 29 Bezirksligapartien. Auch nach dem Wiederabstieg war Fuchs Stammspieler, absolvierte vergangene Saison 21 Spiele, in denen er fünf Scorerpunkte sammelte.

Philipp Fuchs kommt vom TSV Offingen nach Günzburg.
Bild: Michael Hochgemuth

Neuzugang Julian Bergmair hat Landesliga-Erfahrung

Aus dem Nachbarlandkreis wechselt Benjamin Wahl in den Auwald. Der 29-Jährige spielte bis zur vergangenen Saison für den TSV Haunsheim in der Kreisliga, war auch stellvertretender Kapitän beim Absteiger und erzielte zwei Tore und drei Assists. Der prominenteste Neuzugang der Günzburger ist Julian Bergmair. Er war zuletzt beim SV Cosmos Aystetten in der Landesliga und bringt jede Menge Erfahrung mit. Denn Bergmair schnupperte auch schon Bayernligaluft. Vor einigen Jahren spielte der 26-Jährige für den TSV Aindling.

Der FC Günzburg bleibt auch in der Bezirksliga zusammen
Benjamin Wahl spielte lange beim TSV Haunsheim.
Bild: Michael Hochgemuth

Die Kreisstädter starteten am 20. Juni in die Vorbereitung für die neue Saison. „Einschließlich Trainer Bronnhuber waren zum Auftakt 23 Spieler dabei. Die angeschlagenen Akteure trainieren individuell und werden bald zur Mannschaft stoßen“, freut sich Steffen Hasenfus über einen großen Kader. Der Sportliche Leiter der Kreisstädter sah im ersten Testspiel seines Teams eine 2:4-Niederlage gegen Landesligist SC Ichenhausen. In dieser Partie hätten die Spieler schon bemerkt, dass einige Klassen höher doch anders Fußball gespielt würde. „Die Leistung gegen den SCI war für das erste Testspiel dennoch gut“, lobt Hasenfus.

Julian Bergmair war zuletzt in der Landesliga aktiv.
Bild: Michael Hochgemuth

Günzburg erwartet eine schwere Saison in der Bezirksliga

Positiv sieht er, dass der Kader beinahe komplett zusammengeblieben ist. Die Neuzugänge hätten in den Trainingseinheiten und im Spiel gegen den Landesligisten einen sehr guten Eindruck hinterlassen. In Sachen Saisonziel stapelt Hasenfus dennoch tief. „Wir streben einen Platz im gesicherten Mittelfeld an. Wir wollen nicht bis in die letzte Saisonphase hinein um den Klassenerhalt kämpfen“, erklärt der Günzburger.

In den ersten Trainingseinheiten arbeite Trainer Bronnhuber mit seinem Team an den Grundlagen. Neben den sportlichen Konditionen soll der Spielertrainer seine Jungs auch auf die doch wesentlich rauere Gangart in der Bezirksliga vorbereiten. Die kennt der 28-Jährige nur allzu gut. Bereits mit seinem Heimatverein FC Gundelfingen, mit der SSV Glött, dem TSV Wertingen, dem TSV Meitingen und zuletzt dem TSV Offingen kickte Bronnhuber in der Bezirksliga oder höher. Steffen Hasenfus macht sich keine Illusionen: „Es werden Woche für Woche harte Spiele auf uns zukommen. Die Gegner in der Bezirksliga werden sicher robuster sein als in der Kreisliga.“ In der vergangenen Saison stand der FCG an 24 von 30 Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz, nur der TSV Ziemetshausen lieferte lange einen Kampf um den Meistertitel, den Günzburg schließlich mit 22 Siegen, fünf Unentschieden und nur einer Niederlage holte.

Saison beginnt Ende Juli

Das wird sich in der Bezirksliga nicht wiederholen lassen. Doch der Sportliche Leiter ist guter Dinge, dass sich sein Team in Schwabens höchster Spielklasse halten wird. Um bestmöglich vorbereitet in die am letzten Juliwochenende beginnende Saison zu gehen, absolvieren die Kreisstädter noch einige Testspiele. Der Spielplan für die Liga wird voraussichtlich Mitte Juli vorliegen.

Lesen Sie dazu auch: Das sagt FC Günzburg-Trainer Christoph Bronnhuber zum Aufstieg

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren