Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Günzburger Klinik ist für Jauernig unverzichtbar

DGB-Jahrestreffen

11.02.2020

Die Günzburger Klinik ist für Jauernig unverzichtbar

Große Kreisstadt hat sich als Bildungs-, Familien-, Gesundheits- und Wirtschaftsstandort etabliert

Günzburg hat sich als Bildungs-, Familien-, Gesundheits- und Wirtschaftsstandort etabliert. Dies sagte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig beim DGB-Jahrestreffen im Rathaus.

Beispielhaft führte Jauernig den Aus- und Umbau zahlreicher Schulen, die Ansiedlung eines Technologie- und Transferzentrums, neue Angebote bei der Kleinkinderbetreuung sowie den Ausbau der medizinischen Grundversorgung in den Kreis- und Bezirkskliniken auf. Neben dem interkommunalen Gewerbegebiet auf dem Areal Pro mit etwa 1500 Arbeitsplätzen erwähnte Jauernig die Ansiedlung der Firma Peri in Günzburg. Rund 130 Millionen Euro seien vor Ort investiert worden, bis zu 300 Beschäftigungsverhältnisse werden entstehen. Dieses erfolgreiche und traditionsreiche Unternehmen mit hoher sozialer Verantwortung ergänze die Struktur an Arbeitsmarktangeboten nachhaltig, sagte Jauernig.

Einig waren sich die Arbeitnehmervertreter und der OB darin, dass es eine große Herausforderung für die Wirtschaft darstellt, Arbeits- und Fachkräfte für den eigenen Bedarf zu gewinnen. Aus Sicht des Oberbürgermeisters liegt ein Schlüssel für den Erfolg in der Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum. Die Stadt, so Jauernig, gehe hier mit gutem Beispiel voran, indem sie gemeinsam durch den Günzburger Wohnungspakt bis 2022 etwa 200 neue Wohnungen auf den Markt bringe.

Die Günzburger Klinik ist für Jauernig unverzichtbar

Die Personalvertreter berichteten vom großen Bedarf an Fachkräften im Bereich der Pflege und des Gesundheitswesens. Gleichzeitig drohe der Rückgang der hausärztlichen Grundversorgung im Landkreis. Jauernig verwies auf Kooperationen des Landkreises mit den Universitäten Ulm und Augsburg, um Medizinstudenten auf den Standort Günzburg aufmerksam zu machen. Darüber hinaus gab es ein klares Bekenntnis des Oberbürgermeisters zum Erhalt des Kreiskrankenhauses am Standort als eigenständige Gesundheitseinrichtung. Wirtschaftlich motivierten Bestrebungen, diesen Standort zur Disposition zu stellen, erteilte der Rathauschef unter Applaus der Anwesenden eine klare Absage.

Weiteres Thema beim Jahrestreffen war die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs mit einem transparenten und attraktiven Tarifsystem. Der DGB-Kreisvorsitzende Werner Gloning kündigte außerdem an, dass der DGB-Kreis beim Thema „qualitative regionale Arbeitsmarktberichterstattung und Arbeitsmarktpolitik“ keine Ruhe geben wird, bevor es nicht zu Verbesserungen kommt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren