Newsticker

CDU-Politiker Norbert Röttgen: Zweiter Lockdown ist nicht auszuschließen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Dokumentarische Lücke geschlossen

15.07.2010

Dokumentarische Lücke geschlossen

Dieses historische Foto zeigt den Stadtturm während der statischen Sanierung von 1964 bis 1968.
2 Bilder
Dieses historische Foto zeigt den Stadtturm während der statischen Sanierung von 1964 bis 1968.

Günzburg Sollen wir den Stadtturm renovieren oder gleich abreißen? Diese Frage wurde Anfang der 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts ernsthaft im Günzburger Stadtrat diskutiert. Wäre heute der Abriss dieses markanten Bauwerks als Teil der Günzburger Stadtmauer unvorstellbar, kam dies aufgrund der schlechten Bausubstanz vor 50 Jahren infrage. "Die Erschütterungen des Schwerverkehrs verursachten Risse im Turm", erinnert sich Hubert Winter, Gründungsmitglied des am 1. Mai 1984 gegründeten Stadtturmvereins. Seitdem hält der Verein den Turm instand und betreibt im Obergeschoss eine kleine Gastronomie.

Weil der Turm auf Erdreich gebaut war, hielt er den Belastungen nicht mehr stand und wurde instabil. 1964 bis 1968 ließ die Stadt den Turm statisch sanieren. Gestern Vormittag übergab der Günzburger Bauunternehmer Harry Bendl Mitgliedern des Stadtturmvereins ein historisches Foto, das während der Restaurierung durch die Firma Bendl & Dölker aufgenommen wurde. Das Foto zierte einst das Titelblatt der Berufsgenossenschafts-Zeitschrift "Hochbau". Es zeigt, wie der Turm durch massive Baumstämme gestützt wurde, bis das Betonfundament und ein stabilisierender Betonkranz im vierten Stockwerk eingebracht waren.

"Ich habe immer ein Foto aus dieser Zeit in der Galerie des Turms vermisst", begründet Bendl die Schenkung. (eb)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren