Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Es ist eine schwierige Zeit für Teenager

Erziehung

27.05.2020

Es ist eine schwierige Zeit für Teenager

Nicht immer einfach: sich aufs Lernen konzentrieren.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archivbild)

Günzburger Beratungsstelle gibt Tipps für Familien in Corona-Zeiten: Was gut geht und was zum Scheitern verurteilt ist.

„Man erwartet im Moment sehr viel von Jugendlichen“, sagt Artur Geis von der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Günzburg. So sollen sie zum Beispiel beim Lernen des Schulstoffs möglichst selbstständig sein und die Kontaktbeschränkungen in Zeiten von Corona vorbildlich einhalten.

Dabei leiden laut Geis gerade Jugendliche besonders darunter, dass sie sich nicht mit ihren Freunden treffen können. „Teenager beziehen ihr Glück und ihre Zufriedenheit vor allem aus der sozialen Bezugsgruppe der Gleichaltrigen“, sagt der Erziehungsexperte Geis. Jetzt viel Zeit gezwungenermaßen nur mit der Familie, ohne andere Kontakte, zu verbringen, könne sehr belastend für sie sein.

Warum die Klassengemeinschaft wichtig ist

In den Beratungen, die in den vergangenen Wochen per Telefon stattfanden, hat Artur Geis häufig gehört, dass es den Jugendlichen außerdem schwerfällt, sich ohne die Klassengemeinschaft fürs Lernen zu motivieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch Teenager brauchen laut Geis Unterstützung bei der selbstständigen Zeiteinteilung.

Er empfiehlt, mindestens einmal am Tag, zum Beispiel beim Abendessen, als Familie zusammenzukommen und dabei über Pläne und Wünsche zu sprechen.

Teenager sollten zu Hause nach Absprache Verantwortung übernehmen, etwa für Essensplanung, Einkauf, Putzen oder den Garten. Geis rät, über die geltenden Kontaktbeschränkungen zu sprechen und auch über Konsequenzen, wenn diese nicht eingehalten werden.

Was Eltern akzeptieren sollten

Eltern sollten akzeptieren, dass Jugendliche derzeit viel in ihrem Zimmer „abhängen“, aber auch das Gespräch suchen, wenn sie das Gefühl haben, dass es ihrem Kind nicht gut geht.

Bei einer Wanderung oder beim gemeinsamen Anschauen eines Films könnten oft gute Gespräche entstehen, rät der Günzburger Fachmann. (zg)

Beratung KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung: Telefon 08221/ 95401, E-Mail eb.guenzburg@kjf-kjh.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren