Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Feuer: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Günzburg

24.06.2016

Feuer: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Wieder hat es in Günzburg gebrannt – diesmal löschte die Feuerwehr brennende Strohballen am Wasserburger Weg. Am Rande des Geschehens hat die Polizei einen Mann festgenommen. Mittlerweile ist der Verdächtige wieder auf freiem Fuß.
Bild: Feuerwehr Günzburg

Erneut muss die Feuerwehr zu zwei Bränden ausrücken. Ein 30-Jähriger fällt dabei der Polizei auf.

Und wieder hat es gebrannt im Raum Günzburg – wieder kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Nach Informationen unserer Zeitung hat die Polizei diesmal jedoch einen Tatverdächtigen festgenommen, der mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist.

Die Feuerwehren aus Leipheim und Günzburg mussten am Donnerstagabend zu zwei Bränden ausrücken. Gegen 19.30 Uhr wurde die Feuerwehr Leipheim zum Brand eines Kaugummiautomaten und einem Stück Hecke in der Wallgrabenstraße gerufen. Dieses Feuer konnte rasch gelöscht werden. Um etwa 23.40 Uhr schrillten dann die Funkmelder der Günzburger Floriansjünger. Ein Anwohner hatte ein offenes Feuer auf einem Feld am Wasserburger Weg gemeldet. Die Einsatzkräfte mussten sich um zwei große Strohballen kümmern, die nahe der Fußgängerbrücke über die Butzengünz „Auf der Hagenweide“ angezündet worden waren. Die Feuerwehr Günzburg löschte in einem zweistündigem Einsatz mit 18 Kräften und zwei Fahrzeugen die Ballen ab. Durch die beiden Feuer entstand nach Angaben der Polizei ein Schaden von mehreren Hundert Euro.

Auch die Polizei war vor Ort – den Beamten kam am Rande des Einsatzes ein Mann verdächtig vor, der sich beim Brand in Günzburg zunächst etwas abseits aufgehalten habe. Die Polizei nahm den 30-jährigen Mann aus dem Landkreis Günzburg als Tatverdächtigen vorläufig fest.

Noch in der Nacht wurden Spuren gesichert

Der hinzugezogene Kriminaldauerdienst aus Neu-Ulm sicherte noch in der Nacht Spuren und ist derzeit mit der Auswertung und den weiteren Ermittlungen tätig. Jürgen Schweizer, Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm betätigte am Freitagmittag gegenüber unserer Zeitung die Festnahme. Er gab an, dass der Tatverdächtige mittlerweile wieder freigelassen wurde, da ein Zusammenhang des gestrigen Brandes mit der Brandserie zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachgewiesen werden konnte. Die Ermittlungen laufen weiter.

In den vergangenen Wochen und Monaten hat es in und um Günzburg immer wieder gebrannt, Container, Gartenhäuser, aber auch ein Keller und ein ehemaliges Gasthaus waren die Einsatzstellen für die Feuerwehr. Allein bis Ende Mai hatten die Ermittler insgesamt 14 Brände registriert, die sie dem oder denselben Tätern zuordnen können.

Die Polizei hatte auch bereits einen Verdacht geäußert, nachdem sie zunächst Jugendliche hinter der Serie vermutet hatten. Ein etwa 30 Jahre alter Mann, der mit osteuropäischem Dialekt sprach und mit dem Fahrrad bei einem Brand am 9. Mai aufgefallen sein und am 19. Mai einen Passanten geschlagen und beleidigt haben soll, der den Notruf gewählt hatte.

Ob es sich bei dem jetzt Festgenommenen um ein und denselben Mann handelte, war am Freitag von der Polizei jedoch nicht zu erfahren.

Wer Hinweise zu den Bränden hat, kann sich an die Polizei Günzburg unter der Telefonnummer 08221/919-0 wenden. Bei akuten Fällen sollte der Notruf 110 für die Polizei oder 112 für die Feuerwehr gewählt werden. (mit gz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren