1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Grüner will Bürgermeister werden

Haldenwang

10.11.2019

Grüner will Bürgermeister werden

Jürgen Söll will als Bürgermeister ins Rathaus.
Bild: E. Söll/Grüne

Jürgen Söll möchte als Ortschef ins Rathaus Haldenwang einziehen. Das sind seine wichtigsten Themen.

Auch wenn die Pressemitteilung überschrieben ist mit „Grüne stellen Bürgermeister in Haldenwang“, so geht Jürgen Söll als Kandidat von Bündnis90/Die Grünen im Ortsverband Nördliches Mindeltal-Holzwinkel für dieses Amt ins Rennen. „Mit dieser Entscheidung möchte ich ein Zeichen für mehr grüne Themen in unserer Gemeinde setzen. Es sind zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Haldenwang an mich herangetreten, die mich motiviert und mir die Entscheidung leicht gemacht haben,“ zeigt sich Söll erfreut.Er ist 54 Jahre alt und gebürtiger Jettinger. Seit 27 Jahren lebt er mit seiner Familie in Haldenwang. Er arbeitet im Therapiezentrum in Burgau und ist Lehrer für Gesundheitsberufe.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In seiner Gemeinde ist Jürgen Söll gut bekannt und bestens vernetzt, heißt es in der Pressemitteilung. Da der seit 1996 amtierende Bürgermeister Georg Holzinger nicht mehr antritt, wird ein neuer Bürgermeister oder eine Bürgermeisterin zur Wahl stehen. „Wir freuen uns sehr, dass wir in unserem Ortsverband einen ersten Bürgermeisterkandidaten haben. Das ist ein Novum in unserer Verwaltungsgemeinschaft,“ zeigt sich Dirk Vollertsen aus Röfingen hocherfreut. Vollertsen ist Sprecher des Grünen-Ortsverbands.

Er setzt sich gegen einen Motorsportplatz in Burgau ein

Söll setzt sich auch in der Bürgerinitiative BI GEMO, die sich gegen den geplanten Motorsportplatz am Burgauer Bahnhof wendet, dafür ein, dass dort etwas Sinnvolles entstehe und die Anlage dort nicht gebaut wird. „In unserer Gemeinde sind wir dem Lärm vom Burgauer Bahnhof direkt ausgesetzt. Mit der neuen Umgehungsstraße und den beiden Kreisverkehren haben wir schon genug Lärm in unserer Gemeinde. Das ist ein Bauvorhaben aus dem letzten Jahrhundert und passt nicht mehr in unsere Zeit,“ zeigt sich Söll empört über den einstimmigen Beschluss in Burgau. (Lesen Sie dazu: Motorsportplatz: Bürger üben Kritik an der Stadt Burgau)

Grüner will Bürgermeister werden

Er habe viel vor in seiner Gemeinde. Er möchte unter anderem, dass ausreichend Fahrradwege in allen Ortsteilen vorhanden sind und dass es genug Ladesäulen für E-Autos gibt. Er habe sich dafür stark gemacht, dass die Lehmgrube zwischen Haldenwang und Hafenhofen dort nicht entsteht. „Viele unserer Anwohner werden über Jahre und Jahrzehnte vom Abtransport und Verkehrslärm stark beeinträchtigt und die Renaturierung der Lehmgrube mit fragwürdigem Füllmaterial ist nicht geklärt. Es sind sehr viele Fragen offen, die unbeantwortet sind,“ gibt Söll zu bedenken.

Weiterhin möchte Söll sich für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung einsetzen, eine zukunftsfähige Gemeinde und attraktives Leben auf dem Land liegen ihm am Herzen. Die Nominierungsversammlung, auf der er seine Ideen der Öffentlichkeit vorstellen möchte, findet am Dienstag, 10. Dezember, um 19.30 Uhr im Schützenheim in Konzenberg statt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren