Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Günzburgs Herbstmarkt in Corona-Zeiten: Das sind Lehren für die Altstadtweihnacht

Günzburg

12.10.2020

Günzburgs Herbstmarkt in Corona-Zeiten: Das sind Lehren für die Altstadtweihnacht

Auf dem Günzburger Marktplatz und in den Gassen der Altstadt hat sich am Sonntag der Herbstmarkt abgespielt. Es galt eine Maskenpflicht.
Bild: Christian Kirstges

Plus Viele Gemeinden sagen wegen Corona ihre Märkte ab. Günzburg hat am Sonntag den Herbstmarkt veranstaltet - und wichtige Erkenntnisse für den Weihnachtsmarkt gewonnen. Eine Bilanz.

Maskenpflicht, Abstand, Sicherheitsdienst, auf die Altstadt verteilte Stände: Unter diesen Voraussetzungen ist am Sonntag der Günzburger Herbstmarkt gelaufen. Bei den Besuchern scheint er gut angekommen zu sein, zumindest haben auf die entsprechende Frage auf der Facebook-Seite unserer Zeitung die meisten Nutzer in diese Richtung geantwortet. „Das war heute ein bisschen Normalität in dieser langen Corona-,Auszeit‘! Das hat gut getan!“, schrieb jemand. Ein anderer meinte: „Ein sehr gelungenes kulturelles Angebot nach langer Durststrecke. Wir hoffen, dass auch der Nikolausmarkt stattfinden kann.“ Nur wenige kritische Stimmen finden sich hier, etwa sei der Sicherheitsdienst unfreundlich gewesen bei Hinweisen auf die Maskenpflicht – andere wiederum betonen die Freundlichkeit der Security. Zudem finden sich ein paar Stimmen, die generell die Notwendigkeit von Masken im Freien in Zweifel ziehen. Und wie sieht die Stadt das Ganze?

Auch nach Einschätzung der Stadt Günzburg war die Veranstaltung ein Erfolg. Die Markthändler seien sehr zufrieden gewesen, wobei der jeweilige Standort „Einfluss auf das Ergebnis nimmt“, betont Sprecherin Julia Ehrlich gegenüber unserer Zeitung. „Die Standplätze wurden nahezu halbiert. Es gab weit mehr Anfragen, als Plätze vergeben werden konnten. Die Markthändler waren für die Durchführung des Marktes sehr dankbar und auch die Gäste haben sich im Gespräch darüber gefreut. Die Gastronomie hätte bei trockenerem Wetter nachmittags sicherlich noch mehr von ihrer Außenbestuhlung profitiert.“

Stadt Günzburg: 95 Prozent der Herbstmarkt-Besucher haben sich die Maskenpflicht gehalten

Der Zulauf zum Markt sei gut gewesen. Die Bereiche seien nicht überlaufen gewesen, aber ständig frequentiert. Daher habe sich die Absicht, die Besucherströme zu entzerren, bewährt und zu einem „ positiven Einkaufserlebnis in der gesamten Altstadt“ beigetragen.

Entsprechend der Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung gelte für Märkte die Maskenpflicht. Diese sei sehr gut eingehalten und akzeptiert worden. Der Sicherheitsdienst bestätige, dass 95 Prozent der Besucher die Regeln befolgt hätten. „Als das engagierte Personal Personen an das Tragen des Mund-und-Nasenschutzes erinnern musste, stieß es auf Einwilligung. Für Marktbesucher, die ihre Maske vergessen hatten, gab die Stadt Günzburg einen Schutz aus.“ An allen Zugängen hätten Plakate über die Maskenpflicht informiert, die bereits im Vorfeld in allen Pressemitteilungen kommuniziert worden sei, sodass die Besucher Bescheid gewusst hätten. Natürlich sei das Beschildern dadurch erschwert worden, dass es viele Eingänge zum Markt gegeben habe. Für künftige Veranstaltungen ist geplant, die Plakate an speziellen Anzeigetafeln anzubringen.

Das Gelände wurde bewusst nicht eingezäunt

Das Gelände einzuzäunen, etwa wie bei der Augsburger Dult, sei beim Herbstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag nicht möglich, weshalb die Maskenpflicht auch auf das gesamte Gelände ausgedehnt wurde. Bei der Dult herrschte die Maskenpflicht nur am Stand und nicht in den Laufwegen, das funktioniere aber nur mit einer Begrenzung der Besucherzahlen auf einem abgesperrten Gelände.

Anders als zu den vergangenen Marktsonntagen konnte die Günzburger Gastronomie ihre Freischankflächen bestuhlt lassen, da der Platz nicht für Stände benötigt wurde. Auf zusätzliche Imbissbuden wurde aus diesem Grund bewusst verzichtet, erklärt Ehrlich. Hinzu komme, dass die Maskenpflicht mit mitzunehmenden Speisen nicht kompatibel sei. Besucher sollten nicht unnötig reglementiert werden. „Außerdem gelten für Imbissstände selbstverständlich sehr strenge Hygienevorgaben, welche mit einer halbtägigen Veranstaltung nicht immer im Verhältnis stehen.“

Wichtige Erkenntnisse auch für die Günzburger Altstadtweihnacht gewonnen

Die Stadt sei mit der Umsetzung des Konzepts zufrieden und habe wichtige Erkenntnisse für weitere Planungen zum Kathreinmarkt und zur Altstadtweihnacht gewinnen können. Für den Weihnachtsmarkt werde es ein eigenes Konzept geben, weil dieser nicht in der gesamten Altstadt stattfindet, sondern auf den Dossenberger Hof und den Bürgermeister-Landmann-Platz verteilt wird. „Für diesen eingegrenzten Bereich muss es eine Personenbeschränkung geben.“

Diese Woche tage das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft zum Thema Weihnachtsmärkte in diesem Jahr. Anschließend könne mit den veröffentlichten Regularien weiter die Altstadtweihnacht konzipiert werden. Der beliebte Nikolausmarkt auf dem Marktplatz könne aber nicht wie in den Vorjahren stattfinden. „Die Verantwortlichen werden alle möglichen Optionen ausschöpfen, um einen gefahrlosen, aber auch stimmungsvollen Weihnachtsmarkt anbieten zu können.“

Auch die Cityinitiative ist zufrieden

Der Vorstandsvorsitzende der Cityinitiative, Stefan Fross, erklärt, dass er nach diversen Gesprächen bestätigen könne, dass die Händler „unisono zufrieden sind“. Natürlich sei weniger los gewesen im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten, aber man habe gemerkt, dass den Menschen dieses Stück Normalität gut getan habe.

„Günzburg hat sich hier etwas getraut“, und das sei von Besuchern honoriert worden, die auch von weiter her gekommen seien. Auch die Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung, Eva Flemisch, habe zum Erfolg gratuliert. Was die Vorweihnachtszeit angeht, müsse man „auf Sicht“ fahren angesichts steigender Corona-Zahlen. Aber man stehe Gewehr bei Fuß, um auch hier den Günzburgern und den Besuchern etwas zu bieten, erklärt Stefan Fross.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren