Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Haushalt: Rekordzahlen für Winterbach

Haushalt
03.06.2019

Rekordzahlen für Winterbach

Die Holzwinkelgemeinde stemmt heuer über vier Millionen Euro. Wofür das meiste Geld ausgegeben wird

Der Spitzenausschlag in der Grafik zeigt es mehr als deutlich: Im Vermögenshaushalt der Holzwinkel-Gemeinde steht heuer eine Rekordzahl an: Mehr als 2,9 Millionen Euro sollen 2019 ausgegeben werden, mehr als jemals zuvor. Andererseits kann Winterbach als zweitkleinstes Dorf im nördlichen Landkreis Günzburg eine gestiegene Steuerkraft verzeichnen.

Angesichts dieses Umfangs sprach Manuela Hesse, Kämmerin der Verwaltungsgemeinschaft Haldenwang, zu der Winterbach gehört, von einem „Rekord-Haushalt“. Während der Verwaltungshaushalt, also die laufenden Betriebsausgaben der Gemeinde moderat steigt, macht der Vermögenshaushalt, also die Investitionen, heuer einen Sprung nach oben. Fast drei Millionen Ausgaben sind 2019 angesetzt, allerdings „wissen wir noch nicht, wie die Baumaßnahmen zum Tragen kommen“, sagte Hesse im Gemeinderat am Montagabend. Vielleicht ziehen sich einige Projekte bis 2020 hin. Die größten Posten finden sich im Bereich Bau- und Wohnungswesen und Verkehr. Allein der Bau des 4,3 Kilometer langen Radwegs von Winterbach nach Baiershofen im Nachbarlandkreis Augsburg (wir berichteten) verschlingt 1,9 Millionen Euro. Für die Vorfinanzierung wird die Gemeinde einen Kredit in Höhe von einer halben Million Euro aufnehmen und Rücklagen in Höhe von 865000 flüssig machen. Aber die Kämmerin kalkuliert bereits mit Zuschüssen vom Landkreis (95000 Euro) und dem Freistaat (911000 Euro) sowie einer Beteiligung der Nachbargemeinde Altenmünster, sodass die echten Kosten für die Gemeinde sich deutlich reduzieren. Weitere Ausgaben in diesem Einzelplan entfallen auf die Erschließung des Baugebiets „Westliche Lehen II“ – acht Bauplätze – im Winterbacher Ortsteil Rechbergreuthen mit circa 250000 Euro sowie etwa 55000 Euro für die „Innenverdichtung Schulstraße“ in Winterbach – fünf Bauplätze.

Außerdem werden für die Straßenbeleuchtung insgesamt 32500 Euro fällig. Weitere Investitionen sind angesetzt im Einzelplan 7 wie 250000 Euro für die Kanalisation des neuen Baugebiets in Rechbergreuthen und für den Breitbandausbau mit knapp 400000 Euro, der jedoch mit 312000 Euro gefördert wird.

Positiv vermerkte Kämmerin Hesse, dass wegen der guten Wirtschaftslage in der Bundesrepublik die Steuerkraft der Gemeinde gestiegen ist. Vom Verwaltungshaushalt mit einem Volumen von 1,3 Millionen bleibt 2019 ein Überschuss von gut 43000, die dem Vermögenshaushalt zufließen. In den vergangenen zwei Jahren war Winterbach sogar völlig schuldenfrei. Mit der Kreditaufnahme wird die Pro Kopf-Verschuldung zwar ansteigen auf 557 Euro, aber dennoch unter dem Landkreisschnitt von knapp 628 Euro bleiben. Die Sätze der Grundsteuer bleiben gleich.

„2019 wird jedenfalls ein spannendes Jahr“, bilanzierte die Kämmerin, weil es drauf ankomme, was heuer realisiert werde und was an Kosten auf die Gemeinde zukämen. Auf jeden Fall sei es gut, dass es wieder neue Baugebiete gebe und der Radweg positiv für die Infrastruktur sei.

Der Gemeinderat billigte das Zahlenwerk einstimmig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.