1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Hilfsgüter sind von Burgau aus auf dem Weg nach Rumänien

Nikolauskonvoi

30.11.2018

Hilfsgüter sind von Burgau aus auf dem Weg nach Rumänien

Auf dem Parkplatz des Burgauer Eisstadions sammelten sich die Helfer, bevor es nach Rumänien ging.
Bild: Bernhard Weizenegger

Fast 40 Ehrenamtliche sind mit vielen Fahrzeugen am Freitagmorgen gestartet, um die Menschen in dem Land zu unterstützen.

Sieben Lastwagen, sieben Lieferwagen, ein Auto, 38 Begleiter, 10000 Weihnachtspäckchen, 80 Tonnen Hilfsgüter – davon 50 an Lebensmitteln – und eine Kindergärten-Ausstattung im Wert von 40000 Euro: Das sind die Zahlen zum diesjährigen Nikolauskonvoi des Vereins Hinsehen und Helfen, der am Burgauer Eisstadion am Freitagmorgen verabschiedet wurde.

Am Samstagmittag oder -nachmittag sollten sie am Ziel in Rumänien ankommen, wobei er auch schon 35-Stunden-Fahrten erlebt habe, erzählte Vorsitzender Christian Oberlander. Denn das Land wende das Schengener Abkommen noch nicht in vollem Umfang an, weshalb es nach wie vor Kontrollen an der Grenze gebe.

Wegen eines Feiertags am 1. Dezember in Rumänien mit einem Lkw-Fahrverbot geht er aber davon aus, gut durchzukommen – der Konvoi habe hierfür eine Ausnahmegenehmigung. Das Problem in Rumänien sei nach wie vor die grassierende Korruption, weshalb sie die Sachen direkt zu den Menschen in der Region Craiova im Süden des Landes bringen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Es ist eine Herzensangelegenheit, dabei zu sein

Wie ihm selbst ist es auch Jens Hellmich eine Herzensangelegenheit, jedes Jahr dabei zu sein. Zum fünften Mal sind sie das mit dem eigenen Konvoi des Vereins, den es seit 2014 gibt, zuvor waren sie im Auftrag einer anderen Organisation unterwegs. Hellmichs Frau begleitet ihren Mann nun zum zweiten Mal, erstmals ist die 14-jährige Tochter der beiden dabei. Wie er sagte, sei der Weihnachtsmarkt am Ziel mit LEDs so hell erleuchtet wie keiner in Deutschland, aber schon zwei Straßen weiter beginne das Slum.

Auch wenn manche kritisierten, man solle doch lieber in Deutschland Bedürftigen helfen, so habe er für sich Rumänien ausgewählt, um die Welt dort ein kleines bisschen besser zu machen. Manuel Gerberich ist hingegen zum ersten Mal mit unterwegs. Es habe ihn schon seit Jahren gereizt, nun habe er aber genug Resturlaub übrig, um mitmachen zu können. Kollegen, die im Verein sind, hätten ihn darauf aufmerksam gemacht. Ebenfalls eine Premiere ist es für Johann Staffendt, der aus Rumänien kommt und seit 1990 in Deutschland lebt, wie er sagte. In der Bundesrepublik gehe es den Menschen insgesamt gut, in Rumänien vielen jedoch schlecht. Der EU-Beitritt habe einiges verbessert, aber gerade den „kleinen Leuten“ auf dem Land habe er nichts gebracht, eher im Gegenteil.

Neben Bürgermeister Konrad Barm und Beate Merk, Schirmherrin und ehemalige Landesministerin, verabschiedete Pfarrer Simon Stegmüller den Konvoi. Zudem sangen Buben und Mädchen des Kindergartens Heilig Kreuz, die selbst Päckchen gepackt hatten, Lieder und ließen Ballons fliegen. (cki)

Nikolauskonvoi_Burgau_Nov18_42.jpg
22 Bilder
Nikolauskonvoi startet in Burgau Richtung Rumänien
Bild: Bernhard Weizenegger
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Nikolauskonvoi_Burgau_Nov18_42.jpg
Bildergalerie

Nikolauskonvoi startet in Burgau Richtung Rumänien

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen