Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Immer wieder Betrüger am Telefon

29.08.2020

Immer wieder Betrüger am Telefon

Polizei warnt vor den Maschen der Anrufer

Gleich mehrere versuchte Trickbetrügereien sind bei der Polizeiinspektion Günzburg angezeigt worden.

Eine 36-Jährige hatte am Mittwoch einen Anruf erhalten. Inhalt der Botschaft: Sie habe bei einem Gewinnspiel etwa 50000 Euro gewonnen; damit ihr der Gewinn ausbezahlt werden könne, müsse sie zuvor jedoch Gutscheinkarten im Wert von 900 Euro kaufen. Einen Tag später erhielt sie erneut einen Anruf. Die Anruferin gab vor, sie sei Notarin und werde den Gewinn noch am gleichen Nachmittag in Begleitung von Sicherheitsleuten vorbei bringen. Die Angerufene fiel auf diese bekannte Betrugsmasche aber nicht herein. Sie erklärte der Anruferin, dass sie den Sachverhalt bei der Polizei angezeigt habe.

In einem weiteren Fall erhielt ein älterer Mann bereits einige Tage zuvor einen Anruf. Auch er habe bei einem Gewinnspiel gewonnen, auch er müsse vor einer Auszahlung mehrere hundert Euro bezahlen. Am Donnerstag dann erhielt der Mann einen erneuten Anruf, bei dem sich der Anrufer als Rechtsanwalt ausgab und ankündigte, dass er am Nachmittag vorbeikommen würde, um die Gebühren abzuholen. Der Angerufene erstattete Anzeige, der angebliche Anwalt erschien nicht.

Einer älteren Dame teilte ein unbekannter Anrufer am Donnerstagabend mit, sie habe bei einer Fernsehlotterie gewonnen und sollte nun an ihrem Telefon die „1“ drücken, um den näheren Sachverhalt zu erfahren. Die Frau erkannte die Betrugsmasche und legte auf.

Bei einer weiteren Frau rief ein falscher Polizeibeamter an und tischte die Geschichte vom Einbruch in der Nachbarschaft auf. Offensichtlich wollte er die Dame verunsichern und sie dazu bewegen, ihm Geld oder Schmuck auszuhändigen. Auch diese Frau erkannte den Betrugsversuch.

Maschen wie die geschilderten ordnet die Polizei im weitesten Sinne dem Phänomen des Callcenter-Betrugs zu. Die Täter geben sich zum Beispiel als falsche Polizeibeamte oder geben vor, sie seien Verwandte beziehungsweise Bekannte in Not. In anderen Varianten täuschen sie den erzielten Gewinn bei einem Gewinnspiel vor oder geben sich als Gerichtsvollzieher aus, die angeblich noch offene Schulden einfordern. Ziel ist es nach Angaben der Polizei immer, die Angerufenen zur Übergabe von Geld oder Wertsachen zu veranlassen. Die Polizei Günzburg warnt nachdrücklich vor diesen und ähnlichen Taktiken. Sie bittet alle Bürger, am Telefon keine persönlichen Daten wie Bankverbindungen preiszugeben. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren