1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Innenminister Joachim Herrmann würdigt den Be-Merk-enswerten

Festakt für Bruno Merk

23.04.2012

Innenminister Joachim Herrmann würdigt den Be-Merk-enswerten

„Bruno Merks Reform hält auch noch die nächsten 100 Jahre“, sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (rechts). Er und Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel gratulierten Merk zum 90. Geburtstag.
Bild: Bernhard Weizenegger

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat bei einem  Empfang des Landkreises die Lebensleistung seines Vorgängers Bruno Merk gewürdigt. Die Lebensleistung des "Vaters der Gebietsreform in Bayern" sei be-Merk-enswert.

 Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gibt es unumwunden zu. Die Gebietsreform, die sein Vorgänger Bruno Merk in den 70er Jahren durchgeboxt hat, „wäre heute zweifellos schwieriger durchzusetzen“. Ihm werde solch eine Aufgabe aber nicht drohen, versichert Herrmann gegenüber unserer Zeitung: „Bruno Merks Reform hält auch noch die nächsten 100 Jahre.“ Am Montag hat der Innenminister seinem Vorgänger Merk bei einem Empfang des Landkreises im Günzburger Landratsamt zum 90. Geburtstag gratuliert. Er tut das mit einem Wortspiel, das sich auch andere zu eigen machen. „Du hast Be-Merk-enswertes geleistet“, sagt Herrmann.

Bruno Merk hat seinen Geburtstag am 15. April im Familienkreis gefeiert. Nach einem Festakt vorige Woche im Innenministerium lud Landrat Hubert Hafner am Montagnachmittag zu einem Festakt für seinen Vorgänger ein. Merk hatte einst als Günzburger Landrat den Bau des Landratsamts begonnen und ihn 1966, als er bereits Innenminister (1966 bis 1977) war, eingeweiht. „Für ihn ist es sicherlich schön, in seinem Landratsamt geehrt zu werden“, sagt Tochter Maria Merk. Zum Festakt gekommen sind politische Weggefährten, die längst zu Freunden des 90-Jährigen geworden sind: Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel und die früheren Landtagsabgeordneten Otto Meyer und Karl Kling sind ebenso dabei wie die bayerische Rotkreuz-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, der Gründungsprofessor der Ulmer Universität Theodor Fliedner, Alt-Bezirkstagspräsident Georg Simnacher und Regierungspräsident Karl Michael Scheufele. Der frühere Kultusminister Hans Maier bringt seine Wertschätzung für Merk auf den Punkt: „Er ist einer der charaktervollsten Politiker, die ich in meinem Leben kennengelernt habe.“

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Günzburger Zeitung.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Abgestaubt_ausgestellt_GZ_11Dez18_35.tif
Günzburg

Die Heimat als Thema bleibt auch nach 70 Jahren aktuell

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden