Newsticker
Ja zur Ampel: Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kommentar: Der Günzburger Nachtwächter wird fehlen

Der Günzburger Nachtwächter wird fehlen

Kommentar Von Till Hofmann
12.11.2020

Alfred Stocker war in seiner Rolle als Nachtwächter von Günzburg eine Institution. Aber es geht nicht mehr. Das ist überaus schade.

Vieles in unserer Gesellschaft beruht auf Freiwilligkeit. Nur wenig ist selbstverständlich. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Wenn Corona-Auflagen aus Gründen der Vernunft nicht akzeptiert werden, steht irgendwann die Bekämpfung des Virus insgesamt auf dem Spiel. Wenn sich Menschen nicht für eine Sache begeistern, ist es um diese Sache schlecht bestellt. Ob im sozialen, kulturellen, kirchlichen Bereich oder im Vereinsleben: Mit dem Engagement Einzelner oder noch besser einer ganzen Gruppe Gleichgesinnter kann etwas vorangebracht werden. Das gilt natürlich auch für Alfred Stocker und seine Frau Monika. Über zwölf Jahre haben die beiden der Stadt Günzburg ein Gesicht gegeben – er in der Figur des Nachtwächters. In seinen Führungen hat er bei vielen Besuchern, die dem Nachtwächter gefolgt sind, einen bleibenden Eindruck hinterlassen – und keineswegs einen schlechten. Geschichte verpackt man am besten in unterhaltsamen Geschichten. Das haben die Stockers lange schon nicht nur begriffen, sondern auch umgesetzt. Die Gesundheit lässt Alfred Stocker sein Amt nicht länger ausüben. Das macht Günzburg ein Stückchen ärmer. Denn das Licht des Nachtwächters hat das Dunkel erhellt. Etwas, das gerade im November des Corona-Jahres 2020 gut tun würde. So aber ist es einfach nur schade. Für das Geleistete bleibt ein dickes Dankeschön.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.