Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kommentar: Der Wald geht uns alle an

Der Wald geht uns alle an

Kommentar Von Till Hofmann
06.08.2020

Wald - das ist eine ruhige Begegnung mit der Natur, ein Platz, um Kraft zu tanken. Doch dem Wald geht es nicht gut. Zeit, dagegen etwas zu tun.

Wer keinen geübten Blick hat, könnte schnell einer Täuschung erliegen: Der Wald sieht doch trotz Hitze schön grün aus. Ganz so einfach ist es nicht. Und es stimmt auch nicht. Man muss einfach etwas genauer hinsehen. Dann können auch Schäden ganz ohne Fernglas betrachtet werden: Lichte Kronen, kahle Äste und Baumstämme sind da keine Seltenheit. Der Wirtschaftsfaktor und Erholungsort Wald ist nicht gesund – das gilt nicht nur für den Bergwald in den Alpen und dem Forst im niederschlagsärmeren Nordbayern, bekannten Problemregionen also. Der Klimawandel hat im abgemilderten Maß auch den Waldbäumen in Mittelschwaben zugesetzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

Der "ganz persönliche Beitrag" bedeutet, sich von Maßlosigkeit, hemmungsloser Anspruchshaltung und Bequemlichkeit zu verabschieden - das kann man nicht unbedingt mehrheitlich erwarten. Also gehen wir Bäume umarmen und in den Streichelzoo, unterschreiben "Rettet die Bienen" und rechen meditativ unsere Kiesgärten, pampern unsere geliebten und oft keineswegs artgerecht gehaltenen Haustiere, aber kaufen das billige Fleisch aus den Supermärkten und bedauern gleichzeitig larmoyant das Aussterben von Eisbären (und ca. 150 weiteren Tier- und Pflanzearten täglich). Auf die mindestens einmal im Jahr obligatorische Flug- oder Schiffsreise sollte bedauerlicherweise seit der momentanen Pandemie (soviel zum Thema "Zoonosen" und deren Ursachen) verzichtet werden - schwer zu ertragen und nur durch die Erstürmung der Naturschutzgebiete Richtung Alpen zu kompensieren.
" Das entpflichtet die Politik freilich nicht, sich dieses Themas nachhaltig anzunehmen" - und endlich komplexer zu denken, sich nicht länger korrumpieren zu lassen von Lobbyisten und konsequenter zu handeln, auch wenn´s wehtut.


Permalink