Newsticker
Das RKI meldet 774 Corona-Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz bei 6,2
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Bedrückende Geschichte im Scheppacher Forst

Landkreis Günzburg
16.04.2019

Bedrückende Geschichte im Scheppacher Forst

Eine Kiste, die Schicksale offenbart: Maximilan Czysz (rechts) mit Lesern der GZ auf einer bedrückenden Tour in die Vergangenheit.
Foto: Till Hofmann

Leser unserer Zeitung spüren während einer Exklusiv-Führung auf dem Gelände des einstigen Waldwerks Kuno einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte nach.

Wer noch vor wenigen Monaten einen Waldspaziergang im Scheppacher Forst unternommen hat, der mag sich gewundert haben über manches Loch, das sich da in der Nähe der unübersehbaren Windräder auftut. Und über betonierte Einfriedungen, die die äußere Hülle und die Dimension – ja von was? – andeuten. Spätestens seit Herbst des vergangenen Jahres muss nicht mehr gerätselt werden. Der vier Kilometer lange Spaziergang führt hinein in ein letztes Aufbäumen von Nazi-Deutschland, das versteckt von feindlichen Bombern, im Wald bei Jettingen-Scheppach den Düsenjäger Me 262 herstellen ließ. Bombenangriffe auf die Messerschmitt-Werke in Augsburg-Haunstetten im Februar 1944 waren der Auslöser für den Umzug.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.