Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Polizeieinsätze wegen eines handfesten Streits und einer Mörsergranate

Landkreis Günzburg
18.04.2021

Polizeieinsätze wegen eines handfesten Streits und einer Mörsergranate

Mit weit mehr als nur Verkehrskontrollen hatte die Polizei am vergangenen Wochenende zu tun.
Foto: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Wie die Polizei an verschiedenen Schauplätzen gefordert war. Auszüge einer Wochenendbilanz der Inspektionen aus Günzburg und Burgau.

Während viele Menschen das Wochenende etwas ruhiger angehen lassen, gibt es bei der Polizei keine Verschnaufpause. Warum – das zeigt diese Zusammenfassung, die nur ein Auszug des gesamten Einsatzgeschehens im nördlichen Landkreis Günzburg ist.

Handgemenge nach Verkehrsunfall Unfall auf der B16 bei Ellzee am Samstagabend: Der 51-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem Auto und dem Anhänger die Bundesstraße in Fahrtrichtung Ichenhausen. Dabei fiel ein nicht ordnungsgemäß gesicherter Schubkarren von der Ladefläche auf die Fahrbahn. Infolgedessen kollidierte ein zeitgleich entgegenkommender 43-jähriger Mann mit seinem Wagen leicht mit dem Schubkarren. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Streitigkeit, die in einem Handgemenge zwischen den beiden Fahrern endete. Beide Personen wurden leicht verletzt, benötigten laut Polizei jedoch keine weitere Behandlung. Gegen beide Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Fundmunition Ein Angler in der Donau bei Leipheim hat am Freitag nahe der dortigen Donaubrücke eine sogenannte Mörsergranate entdeckt. In der Nacht zuvor hatte es einen Böschungsabbruch gegeben, wodurch die Granate freigelegt worden und in die Donau gerutscht war. Durch den Kampfmittelräumdienst wurde die Granate im Wasser kontrolliert kurz nach 16 Uhr gesprengt. Dazu musste die Polizei kurzzeitig Straßen sperren.

Illegale Müllverbrennung Einem Beamten der Polizeiinspektion Burgau wurde am Samstagnachmittag ein Feuer in einem Garten im Ortsbereich von Kemnat mitgeteilt. Vor Ort stellte die Streife fest, dass der Verursacher Altholz und Strohreste verbrannte. Es kam dabei auch zu einer stärkeren Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung im Ort. Das Feuer musste gelöscht werden. Der Betreiber ist angezeigt worden.

Auseinandersetzung mit Folgen Es war schon Sonntagmorgen um 3 Uhr, als es alles andere als gemütlich war. Um diese Zeit wurde nämlich eine Streife der Polizeiinspektion Günzburg zu einer Streitigkeit in der Rathausgasse in Leipheim hinzugezogen. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich mehrere Personen im Alter von 24 bis 29 Jahren in einer Privatwohnung trafen und den Abend miteinander verbrachten. Im Laufe des Abends kippte die Stimmung unter den anwesenden Personen jedoch, die erheblich alkoholisiert waren. Zwischen zwei Personen kam es zu einem handfesten Streit. Beide wurden dabei leicht verletzt, mussten jedoch nicht weiter behandelt werden. Da die angetroffenen Personen außerdem gegen die aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen verstoßen haben, wurde gegen sie ebenfalls ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Versuchter Betrug Wegen eines versuchten Betrugs ermittelt die Polizei Burgau. Sie erfuhr, dass ein Mann aus Landensberg ein Schreiben einer Autofirma erhalten hatte. Es handelte sich um eine Auftragsbestätigung. Angeblich habe der Landensberger eine Bestellung für einen Neuwagen für den Preis von 34.210 Euro in Auftrag gegeben. Offensichtlich hat hier ein Unbekannter die Personalien des Mannes angegeben. Ein Schaden entstand bisher nicht.

Verkehrsunfall nach Drogenkonsum In Ichenhausen ereignete sich am Freitagmittag an der Kreuzung Zu den Gärten/Hinter den Gärten ein Verkehrsunfall. Die 28-jährige Geschädigte gewährte dem 42-jährigen Unfallverursacher an der Kreuzung wegen der gelten Regelung „rechts vor links“ die Vorfahrt. Der 42-Jährige wählte beim Abbiegen den Bogen jedoch zu gering, weshalb er frontal mit dem Wagen der Wartenden zusammenstieß. Bei der Unfallaufnahme wirkte der Verursacher sehr nervös und zeigte weitere Auffälligkeiten. Bei der Befragung zur Fahrtüchtigkeit gab er an, Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf mehrere Substanzen. Eine Blutentnahme im Krankenhaus wurde veranlasst, der Führerschein des Beschuldigten sichergestellt. Zudem wurde bei der Kontrolle ein Einhandmesser gefunden. Dieses darf ohne berechtigtes Interesse nicht mitgeführt werden. Das Messer wurde ebenfalls sichergestellt. (zg)

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren