1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Leistungserhöhung vom Tisch - aber den Gegnern reicht das noch nicht

Gundremmingen

18.12.2013

Leistungserhöhung vom Tisch - aber den Gegnern reicht das noch nicht

Die Leistungserhöhung im Kernkraftwerk Gundremmingen ist vom Tisch.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Die Leistungserhöhung im AKW Gundremmingen ist vom Tisch. Entsprechend groß ist der Jubel bei Kraftwerksgegnern. Sie betonen aber: Das eigentliche Ziel ist noch nicht erreicht.

Die Meldung über die Rücknahme des Antrags für die Leistungserhöhung im Kernkraftwerk Gundremmingen hat erwartungsgemäß großen Jubel bei Kraftwerksgegner ausgelöst. „Das ist ein Erfolg, den wir uns erhofft haben. Wir sollten das richtig feiern", sagt Thomas Wolf von der Mahnwache Gundremmingen. Er betont allerdings auch, dass es sich nur um ein Etappenziel handle: „Wir kämpfen weiter fürs Abschalten.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch der Günzburger Landrat Hubert Hafner (CSU) sagte: „Ich bin froh, dass das Thema vom Tisch ist.“ Es sei bei den Bürgern der Eindruck entstanden, als ob vor dem Abschalten „auf den letzten Drücker“ die Leistung im Gundremminger Atommeiler erhöht werden sollte. Allerdings sei der Antrag bereits vor mehr als zehn Jahren gestellt worden.

Hafners Amtskollege aus Dillingen, Landrat Leo Schrell (FW), nahm die Entscheidung der Betreiber des Kernkraftwerkes Gundremmingen ebenfalls mit Erleichterung zur Kenntnis: „Dadurch kann ein nicht zu unterschätzendes Gefährdungspotenzial für die Landkreisbevölkerung ausgeschlossen werden.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bereits im Mai 2001 hatte der Kreistag des Landkreises Dillingen einstimmig die Leistungserhöhung der Kernkraftwerksblöcke B und C Gundremmingen mit der Begründung abgelehnt, dass bei einer Erhöhung der Leistung mehr Atommüll anfallen und eine zusätzliche Gefahr ausgehen würde.

Kraftwerksgegner: "Eine zusätzliche Gefahr abgewendet"

Der Vorsitzende des Vereins "Gemeinsam gegen das Zwischenlager", Raimund Kamm, hingegen betonte, dass nur eine "zusätzliche Gefahr" abgewendet wurde: „Der laufende Betrieb des Kernkraftwerks Gundremmingen birgt große Risiken.“ In der jüngst veröffentlichten Risikostudie habe der ehemalige Leiter der Atomaufsicht im Umweltministerium, Professor Wolfgang Renneberg, nachgewiesen, dass die Konstruktionsfehler der beiden Siedewasserreaktoren im Kernkraftwerk Gundremmingen nicht behebbar seien. „Die Anlage hätte gar nicht genehmigt werden dürfen“, sagt Kamm.

Der Betreiber des Kernkraftwerks in Gundremmingen hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass er den umstrittenen Antrag auf Ausweitung der Stromproduktion zurückzieht. Das Verfahren auf eine Erhöhung der Leistung der beiden Reaktorblöcke lief bereits seit 1999. "Ursächlich für die Entscheidung des Unternehmens ist die Haltung der bayerischen Staatsregierung, die in der Leistungserhöhung für Kernkraftwerke ein falsches politisches Signal in Zeiten der Energiewende sieht", teilte das Kraftwerk mit.

Umweltminister Huber begrüßt die Rücknahme des Antrags

Nach den massiven Protesten von Kraftwerksgegnern hatte sich auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zuletzt ablehnend zu dem Antrag geäußert. Atomgegner hatten rund 27.000 Protestunterschriften gesammelt und als Petition dem Landtag übergeben. Umweltminister Marcel Huber (CSU) begrüßte die Rücknahme des Antrags: "Das ist aus politischer Sicht der richtige Schritt."

Gundremmingen gehört mehrheitlich dem Energiekonzern RWE, Eon ist ebenfalls beteiligt. Die beiden in dem schwäbischen Kernkraftwerk noch betriebenen Blöcke sollen in den Jahren 2017 und 2021 abgeschaltet werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren