Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Messerattacke in Dürrlauingen: Opfer ruft selbst Polizei

Dürrlauingen

03.06.2019

Messerattacke in Dürrlauingen: Opfer ruft selbst Polizei

Ein 18-Jähriger soll einen Jugendlichen in Dürrlauingen mit dem Messer attackiert haben.
Bild: Daniel Bockwoldt/dpa (Symbolfoto)

Ein 18-Jähriger hat einem Bekannten mit einem Messer in den Nacken gestochen. Jetzt hat die Polizei neue Erkenntnisse zum möglichen Tatort.

Ein Jugendlicher ist in Dürrlauingen von einem 18-Jährigen mit einem Messer attackiert worden. Die Polizei ist nach der Tat am Sonntagabend auf der Suche nach Zeugen.

Kurz nach 18 Uhr am Sonntagabend hatte die Einsatzzentrale der Polizei der Notruf eines verletzten jungen Mannes erreicht. Gleichzeitig habe dieser eine Autofahrerin anhalten können, die sich sofort um ihn kümmerte, berichtet die Polizei. Im Anschluss wurde der Verletzte vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Opfer und Täter kannten sich aus der Wohngruppe

Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte ein 18-Jähriger dem Jugendlichen zuvor einen Messerstich im Nackenbereich zugefügt, so die Polizei weiter. Beide kennen sich offenbar aus der Wohngruppe des nahe gelegenen Jugendhilfezentrums. Wie die Ermittlungen im Lauf des Montags ergaben, fand die Tat nach Angaben der Polizei wohl an einen anderen Ort statt. Das Opfer habe angegeben, sich mit dem Bekannten an der Kläranlage zwischen Dürrlauingen und dem Ortsteil Mindelaltheim befunden zu haben. Dort sei er mit dem Messer verletzt worden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Den Notruf abgesetzt und die Autofahrerin angehalten hatte das Opfer gegen 18 Uhr im Bereich Friedhof-/ Sankt-Nikolaus-Straße. Demnach müsse auch die Tatzeit früher sein, nimmt die Polizei an. Der Auslöser für die Tat sei noch immer unklar.Noch während des Notrufes hatte die Burgauer Polizei eine Fahndung nach dem 18-Jährigen eingeleitet, der rund eine halbe Stunde später als Fahrradfahrer festgenommen werden konnte. Bei ihm fanden die Beamten ein Küchenmesser, welches er für die Tat verwendet haben könnte.

Verdächtiger in der Psychiatrie untergebracht

Die Ermittlungen werden durch die Kripo Neu-Ulm und Staatsanwaltschaft Memmingen geführt. Warum es zur Tat gekommen war ist nicht bekannt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde der Tatverdächtige am Montag der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt. Sie erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den 18-Jährigen, der deswegen in einer forensischen Psychiatrie untergebracht wurde. Zur Aufhellung der Umstände und des Tatablaufs bitten die Ermittler um Hinweise.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Möglicherweise konnte die Tat selbst oder ein vorheriges Geschehen beobachtet werden. Wer hat gegen 18 Uhr im Bereich der Friedhof-/Sankt-Nikolaus-Straße in Dürrlauingen etwas entsprechendes beobachtet oder gehört? Hinweise nimmt die Kripo Neu-Ulm unter der Rufnummer 0731/8013-0 oder unter der Telefonnummer 08222/9690-0 die Polizei Burgau entgegen. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren