Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mit dem Rad auf einsamen Wegen rund um Günzburg

Serie „Radl mit“

30.08.2019

Mit dem Rad auf einsamen Wegen rund um Günzburg

Pause an einem der Weiher zwischen Riedhausen und Günzburg.
7 Bilder
Pause an einem der Weiher zwischen Riedhausen und Günzburg.
Bild: Ulrike Bosch

Knapp 46 Kilometer durch den Bubesheimer Wald und die mitunter einsame Riedlandschaft nördlich der Donau.

Tourensteckbrief

Kategorie: Mountainbiketour.

Schwierigkeitsgrad: 3 von 5.

Start/Ziel: Bahnstation Kleinkötz

Mit dem Rad auf einsamen Wegen rund um Günzburg

Anfahrt: Über die B 16 oder die Mittelschwabenbahn

Streckenlänge: 45,6 Kilometer

Höhenmeter: 373 Meter

Belag: Gute Wald- und Feldwege, nur kurz auf Straßen.

Geeignet für... Familien mit größeren Kindern, die schon etwas „Raderfahrung“ haben. Die Orientierung ist nicht immer leicht. Eine gute Wanderkarte ist empfehlenswert, die GPS-Daten sind hilfreich.

Zeit: Tagestour.

GPS-Daten: Die finden Sie hier.

Unsere Tour

Habsburger, Römer, Napoleon, eine sehenswerte historische Altstadt, das Legoland in unmittelbarer Nachbarschaft: Diese Stichworte bringen viele mit der Stadt Günzburg in Verbindung. An dieser Stelle möchten wir sozusagen eine „alternative Annäherung“ an die Stadt empfehlen: Auf einsamen Wegen durch den Bubesheimer Wald und durch die Riedlandschaft nördlich der Donau. Wer hier mit dem Rad unterwegs ist, kann die Ruhe genießen. Und manchmal mag man es kaum glauben, dass die Autobahn oder vielbefahrende Bundesstraßen nur wenige Kilometer entfernt sind.

Auch eine Lauschtour ist möglich

Ein besonderes Erlebnis ist die „Lauschtour durchs Leipheimer Moos“ zu deren Ausgangspunkt wir radeln. Unsere Empfehlung: Das Rad liegen lassen und die 4,2 Kilometer lange Runde durch die Torflandschaft zu Fuß genießen.

Rund 46 Kilometer lang ist unsere Runde. Wir haben sie wegen der vielen Feld- und Waldwege als Mountainbike-Tour eingestuft. Sie kann aber auch gut mit einem Tourenrad gefahren werden. Zu empfehlen ist ein griffiges Profil.
Bild: Christian Beinhofer

Unsere Radtour ist ein Naturerlebnis, aber sie ist auch regelrecht gespickt mit Kultur. Leipheim war im 16. Jahrhundert Schauplatz des grausamen Bauernkrieges. Beim Gang durch das Museum „Blaue Ente“ spüren wir den Abgrund dieser Zeit. In Günzburg radeln wir hinauf zur Reisensburg. Bereits für das Jahr 955 ist eine „Risinesburc“ bezeugt. Heute wird die Anlage als Wissenschaftszentrum der Universität Ulm genutzt. Die Volkshochschule Günzburg bietet in jedem Semester zwei Führungen durch die Burg an. Wegen Tagungsbetriebs sind spontane Besichtigungen der Reisensburg nicht möglich. Aber eine Auffahrt zu diesem besonderen Aussichtspunkt, sozusagen das „Dach“ unserer Runde mit nur wenigen Anstiegen ist lohnend.

Ja, wo fahren sie denn? Leicht grantig wirkt dieser Zeitgenosse im Bereich der Straußenfarm bei Riedheim. Die Farm ist eine weitere der zahlreichen Attraktionen am Wegesrand unserer Tour.
Bild: Peter Bauer

Südlich der A 8 können wir dann noch einmal entspannte Einsamkeit genießen, bevor wir wieder den Ausgangspunkt erreichen.

Der Weg in Kürze

Start/Ziel:

Bahnstation Kleinkötz.

Emmenthal:

Auf der Ortsstraße hinein nach Großkötz, dann rechts in die Obere Dorfstraße und links in den Emmenthaler Weg. Etwa 600 Meter nach dem Ortsende links und wieder rechts nach Emmenthal. Am Ortsrand rechts nach Schneckenhofen.

Schneckenhofen/Bubesheimer Wald:

Am Nordende des Ortes links auf eine schmale Straße bis Kleinkissendorf. Hier rechts und dann nach etwa 500 Metern rechts und hinein in den Bubesheimer Wald und weiter Richtung Leipheim.

Leipheim:

Über die Schleifstraße nach links hinein in die Stadt und weiter zum Zentrum mit Zehntstadel/Museum „Blaue Ente“.

Wir machen Station am Museum „Blaue Ente“ in Leipheim.
Bild: Ulrike Bosch

Donau:

Dann rechts in die Riedheimer Straße, über die Donau und gleich wieder rechts.

Straußenfarm:

Wir verlassen den Wald in nördliche Richtung, bald ist die bekannte Straußenfarm erreicht. An der Farm links, wieder links und dann scharf rechts und nach Norden durch die Riedlandschaft, bis ein asphaltierter Weg erreicht ist. Hier nach rechts. Auf dem Weg nach Osten bis Riedhausen haben wir immer die Kühltürme von Gundremmingen im Blick.

Riedhausen:

Über die Staatsstraße 1168, durch Riedhausen und dann rechts nach Süden. Wir passieren einige Kiesweiher mit Badegelegenheiten.

Reisensburg:

Über die Donau und hinauf zur Reisensburg (Wissenschaftszentrum der Universität Ulm).

Die Reisensburg wird für wissenschaftliche Fachtagungen genutzt.
Bild: Peter Bauer

Nornheim:

Weiter über die Weihergasse nach Südosten und der Radwegbeschilderung Richtung Nornheim (wir überqueren die Staatsstraße 2028) folgen.

Leinheim/Autobahn:

Wir überqueren die Staatsstraße 2510 und weiter den Schildern folgend nach Leinheim. Auf der St. Blasius-Straße nach Süden und dann rechts Richtung Weiher. Hier links und dann rechts unter der Autobahn hindurch und links den Berg hinauf.

Finale:

Geradeaus nach Süden bis zu einer Kiesstraße. Hier nach rechts und zurück zum Ausgangspunkt (Bahnstation Kleinkötz).

Tipps für unterwegs:

Einkehr

Gasthof/Hotel Waldvogel Leipheim: Telefon: 08221/27970. Internet: www.wald-vogel.de. Öffnungszeiten: täglich von 7 Uhr bis 1 Uhr, ohne Ruhetag. Mit Radparkplätzen, Radler können ihre Akkus laden.

Café/Bistro Zehntstadel Leipheim: Telefon: 08221/369853. Internet: zehnstadel-leipheim.de. Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 11.30 Uhr bis 22 Uhr. Freitag 8.30 Uhr bis 22 Uhr, Sonntag 9 Uhr bis 17 Uhr.

Gasthaus „Blaue Ente“: Telefon: 08221/72095. Im Internet: www.leipheim.de. Öffnungszeiten: Täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr. Weitere Einkehrmöglichkeiten gibt es in der Leipheimer Innenstadt.

Gaststätten im Günzburger Zentrum: Da gibt es bekanntermaßen eine reichhaltige Auswahl. Wir erreichen die Innenstadt bei einem kurzen Abstecher von der Reisensburg über die Günzburger/Reisensburger Straße.

Kultur

Museum „Blaue Ente“: Unter anderem mit einer umfassenden Darstellung der Geschehnisse des Bauernkrieges im 16. Jahrhundert. Telefon: 08221/70721. Internet: www.leipheim.de/de/freizeit/kultur/museum/. Öffnungszeiten: Sonntag 14 bis 17 Uhr.

Natur

Bubesheimer Wald/Riedlandschaft: Donaumoos Hier radeln wir auf einsamen Wegen.

Faszinierende Lichtspiele im Donaumoos nördlich von Leipheim.
Bild: Ulrike Bosch


Weitere Vorschläge für Radtouren in der Region finden Sie hier:

„Katzenhirn, Füchsle und Krumbad“ mit dem Rad

Mit dem Rennrad zur Mitte des Allgäus

Kirchen, Kapellen und Kuen: Mit dem Rad durch den Landkreis

Eine Minigolf-Tour durch die Westlichen Wälder

Genusstour durch Mittelschwaben: Rad, Ruderpartie - und Rodt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren