Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Musiker Mark Poppe spielte monatelang auf türkischen Straßen

Röfingen

22.01.2021

Musiker Mark Poppe spielte monatelang auf türkischen Straßen

Der Musiker Mark Poppe aus Roßhaupten hat eine neue CD veröffentlicht. „Dunkel & Licht“ lautet der Titel des Tonträgers, den der Künstler während der Corona-Krise eingespielt hat.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Mark Poppe spielte mit der Band Skaos vor 20.000 Zuschauern, aber er kennt auch die Zeit, in der er als Straßenmusiker in der Türkei. Der Röfinger spricht über sein Leben als Musiker und sein neuestes Projekt.

Mark Poppe ist ein Musiker durch und durch. 20 Jahre lang lebte der Röfinger von der Musik, reiste quer durch Europa und für Auftritte sogar nach Asien. Mit verschiedenen Bands begeisterte er das Publikum, doch irgendwann zog er einen Schlussstrich. Er wollte nicht mehr Vollzeit-Musiker sein. Stattdessen nahm er eine Auszeit, trat als Straßenmusiker in der Türkei. Nun widmet er sich musikalischen Projekten nur noch in seiner Freizeit. Im Gespräch mit unserer Redaktion erzählt der 46-Jährige von seinem ungewöhnlichen Weg und seinem aktuellsten Album.

Der gebürtige Ichenhauser spielte bereits im Kindergarten mit der Blockflöte. Poppe erinnert sich nur zu gut an den ersten Auftritt. Er sei danach von der Bühne gegangen, sagte, dass es schön gewesen sei, er aber jetzt ein richtiges Instrument spielen wolle. Doch er musste sich ein wenig gedulden; zur Einschulung erhielt er das gewünschte Akkordeon, dem er zehn Jahre die Treue hielt. Mit dem Akkordeonorchester gewann er sogar die Jugendeuropameisterschaft. Doch irgendwann hatte er davon genug.

Die Rolling Stones brachten Mark Poppe aus Röfingen zum Gitarre spielen

Schuld daran waren die Rolling Stones und deren Gitarrist Keith Richards. Als Poppe als Jugendlicher auf einem Konzert der Stones war, „war der Käs’ gegessen“, sagt der Röfinger und lacht. Er wollte Gitarre spielen so wie Richards. Mit Klassenkameraden des Wettenhauser Gymnasiums gründete er eine eigene Band. Poppes Tagesablauf wurde von der Musik bestimmt, quasi nebenbei lernte er ein weiteres Instrument – das Klavier. Irgendwie sei er dann in die Chorleiterposition eines Gospelchors gerutscht, bis zu drei Chöre leitete er in Hochzeiten. Dazu gab er Musikunterricht und spielte in verschiedenen Bands.

Im Alter von 26 Jahren kam für Poppe der große Schritt. Er wurde Keyboarder der Krumbacher Band „Skaos“, die seit 1982 besteht. Und mit der Ska-Band war er viel unterwegs. Sie gingen auf große Europatournee, gaben sogar Konzerte in Japan – bis zu 20.000 Menschen verfolgten ihre Open-Air-Auftritte, erinnert sich Poppe, der inzwischen in Roßhaupten lebt. Viele Jahre lang genoss er das Leben als Berufsmusiker. „Es war eine herrliche Zeit, aber auf Dauer auch sehr anstrengend. Es war ein Sieben-Tage-Job und es gab kaum Erholungsphasen“, sagt Poppe. 2012 verließ er die Band, betont aber das nach wie vor gute Verhältnis zu den ehemaligen Kollegen.

Mark Poppe spielte in der Türkei Straßenmusik

Die Finger von der Musik lassen konnte Poppe jedoch nicht. Er trat fortan mit dem Trio „Stromlos“ auf, bis er sich 2016 zu einer 18-monatigen Pause entschloss. Dem Alltag entkommen, die Gedanken sortieren – das war sein Ziel. Er lebte zeitweise in Schwäbisch Hall in einem Seminarhaus quasi als Hausmeister. Doch es gab auch ein fünfmonatiges Abenteuer – so lange lebte Poppe insgesamt in dieser Zeit in der Türkei. Sein Schwager lud ihn für einige Wochen zu sich nach Mersin ein, einer Zwei-Millionen-Metropole an der Mittelmeerküste zwischen Antalya und Syrien. Und dort machte Poppe etwas Ungewöhnliches: Er nahm seine Gitarre und machte Straßenmusik. Jeden Tag spielte er vier Stunden – zwei Stunden am Jachthafen und weitere zwei vor einem Einkaufszentrum.

Dass er kein einziges Wort auf türkisch verstand? Kein Problem, Musik verbindet – auch wenn ein Deutscher, der Rock´n´Roll und Blues aus dem tiefstem Amerika spielt, in Mersin ein Exot ist. Auch deutsche Songs hat er gespielt. Poppe denkt gerne an diese Zeit zurück. „Es sind nicht Hunderte Leute stehen geblieben, aber in meinem Gitarrenkoffer lag immer Geld drin – also kann es nicht so schlecht gewesen sein“, sagt der 46-Jährige und lacht.

Poppe war in der Türkei nervöser als bei seinen Auftritten mit der Krumbacher Band Skaos

Vor allem die ersten Tage in der Türkei waren für ihn aufregend, da er nicht wusste, was ihn erwarten würde. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, so war Poppe auf den türkischen Straßen viel nervöser als bei seinen Auftritten mit Skaos vor Tausenden Menschen: „In einer Band ist man sicher – wie in einer Blase. Da war ich nie nervös, doch ganz alleine auf der Straße zu stehen ist viel anstrengender.“ Durch die Musik kam er schnell in Kontakt mit den Einheimischen, ein Café-Besitzer vermittelte ihm Auftritte. Deshalb flog Poppe insgesamt fünf Mal für je einen Monat nach Mersin und machte dort Musik.

Im Januar 2017 beendete er seine Auszeit, der Grund war ein trauriger: seine Mutter starb. Poppe wollte in der Nähe seines Vaters sein, das war ihm wichtig. Der 46-Jährige nahm verschiedene Jobs an: Ein halbes Jahr war er auf dem Bau tätig, danach erfüllte er sich für zwei Jahre einen Jugendtraum. Poppe wurde Lkw-Fahrer und war mit einem 40-Tonner unterwegs. Die Musik begleitete ihn nicht mehr hauptberuflich, denn: „Ich muss nicht mehr jeden Tag in der Woche Musik machen, weil ich davon leben muss. Ich kann jetzt das tun, was mir wirklich Freude macht und muss nicht mehr jeden Termin wahrnehmen“, sagt Poppe über die neu gewonnene Freiheit. Zwischenzeitlich trat er mit seiner neu gegründeten Band „The Sunrise“ auf, doch nach einem Jahr löste sich die Gruppe auf.

Der Röfinger Mark Poppe überzeugt auf seinem neuesten Album mit Klavierimprovisationen

Poppe gründete mit seiner Lebensgefährtin das fünfköpfige Ensemble„Daily Soul“. Zudem ist er als Solist aktiv – und hat nun ein besonderes Album herausgebracht. Der 46-Jährige überzeugt mit seinen Klavierimprovisationen. Poppe spielt dabei nicht nach Noten, sondern nach Gefühl: „Ich verfüge glücklicherweise über das Talent, Musik aus dem Bauch heraus zu spielen.“ Lediglich die groben Züge einer Melodie seien in seinem Kopf, den großen Rest erledigen seine Finger wie von alleine. Auf dem Album „Dunkel & Licht“ ist deshalb ein breites Spektrum an Gefühlen und Stimmungen zu hören. Es gibt schwungvolle und fröhliche, aber auch sehr traurige und langsame Stücke. „Traurigkeit wird durch Musik in etwas Schönes verwandelt“, ist Poppe überzeugt. Er möchte besondere und einzigartige Momente kreieren und nichts Schaffen, um es lediglich zu reproduzieren. Da Poppe improvisiert, gleiche kein Konzert dem anderen. Diese Art von Kunstmusik sei anspruchsvoll und erfordere von ihm als auch von den Zuhörern viel Konzentration.

Wegen der Corona-Pandemie muss er momentan wie jeder andere Künstler auf Publikum verzichten. Dass sei für einen Bühnenmusiker wie ihn eine schmerzhafte Erfahrung, doch er weiß, dass es ihn noch viel schlimmer hätte treffen können. Sein Grundauskommen ist gesichert – er ist kein Berufsmusiker mehr, sondern arbeitet beim weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannten Musikgeschäft „Station Music“ in Jettingen-Scheppach. „Das ist ein glücklicher Umstand. Viele Musikerkollegen haben es deutlich schwerer“, sagt Poppe. Sobald es geht, möchte er wieder vor Publikum auftreten und mit ihnen die Leidenschaft für Musik teilen.

Das Album „Dunkel & Licht“ von Mark Poppe ist sowohl als CD für 9,95 Euro sowie als Download für 7,95 Euro auf der Homepage www.markpoppemusic.de erhältlich.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren