Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Mutter bleibt Gefängnis erspart

12.01.2021

Mutter bleibt Gefängnis erspart

Frau hatte ihren Sohn angestiftet, Drogen zu verkaufen

Die Zeit heilt so manche Wunde. Das gilt auch in der Justiz. Die Zeit spielt meist für die Angeklagten. Je länger eine Straftat her ist, desto eher kann ein Täter oder eine Täterin auf Milde hoffen. So war es auch im Fall einer heute 38 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Günzburg. Die Mutter von vier Kindern war im Oktober 2019 zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Unter anderem hatte sie ihren damals 17 Jahre alten Sohn im März 2018 dazu angestiftet, Drogen zu verkaufen. Auch bei ihr zu Hause wurde Rauschgift gefunden.

Beim Prozess am Amtsgericht Günzburg bestritt die Frau, dass die in ihrem Schlafzimmer gefundenen Drogen ihr gehörten. Vielmehr sei der Sohn der Besitzer gewesen. Sie habe ihn außerdem nur dazu gedrängt, sein Marihuana an einer Schule zu veräußern, da die Familie in finanziellen Nöten gewesen sei – unter anderem wegen eines Rechtsstreits um das Sorgerecht für eine ihrer Töchter. Dass sie den Verkauf initiiert hat, belegten Chatverläufe mit dem Sohn.

Nachdem die Frau aus dem nördlichen Landkreis bis zum Ende des Prozesses bei ihrer Version blieb, sah das Gericht damals keine Möglichkeit für eine Bewährungsstrafe. „Ich mache mir ernsthaft Sorgen um das Wohlergehen ihrer Kinder“, sagte Amtsgerichtsdirektor Walter Henle damals. Dies scheint sich die Frau zu Herzen genommen zu haben. Als Ende Dezember die Berufung am Landgericht Memmingen verhandelt wurde, gab sie sich geläutert. Sie gestand nicht nur die ihr vorgeworfenen Taten und machte damit erneute Zeugenaussagen überflüssig. Sie gab laut einem Gerichtssprecher auch an, sich zwischenzeitlich von ihrem Drogenkonsum gelöst zu haben und in geordneten Verhältnissen zu leben. Auch die Kinder lebten nach wie vor bei ihr, es gebe regelmäßigen Kontakt mit dem Jugendamt. Angesichts des Geständnisses, der zum positiven veränderten Lebensverhältnisse und der Tatsache, dass seit den Taten nun schon bald drei Jahre vergangen sind, entschied die Kammer am Landgericht, die Strafe auf zwei Jahre zu reduzieren und zur Bewährung auszusetzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.