Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Nach Corona-Lockerungen: Biergarten statt Bier im Garten

Landkreis Günzburg

18.05.2020

Nach Corona-Lockerungen: Biergarten statt Bier im Garten

Mathias Ihle ist zufrieden mit dem Start der Biergartensaison im Landgasthof Waldvogel in Leipheim. Gestern Mittag saßen die Gäste im vorgeschriebenen Sicherheitsabstand unter Kastanien und genossen das Aufleben der bayerischen Wirtshaustradition.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Seit Montag ist die Gastronomie im Freien wieder erlaubt. Wie die Wirte und das Personal sich vorbereitet und wie die Gäste den ersten Tag genutzt haben.

Die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel herunter, für Jacken ist es schon zu warm. Fröhliches Stimmengewirr erfüllt die Luft, Menschen schlendern entspannt über den Günzburger Marktplatz oder sitzen beim ersten Eisbecher des Jahres vor einem Café. Was im vergangenen Jahr noch eine ganz normale Szene an einem schönen Vormittag im Frühling war, grenzt heuer fast an ein Wunder. Und es ist die perfekte Gelegenheit für die erste Biergarten-Tour des Jahres.

Ganz schön viel Absperrband: Zwischen den Außenbereichen der gastronomischen Betriebe auf dem Günzburger Marktplatz sind Laufwege markiert, damit sich die Gäste nicht begegnen.
Bild: Bernhard Weizenegger

An den Tischen vor dem Café Prado in Günzburg sitzen mehrere Leute, manche zu zweit, manche allein, trinken einen Kaffee und halten ihre Gesichter in die Sonne.

„Wir hatten nicht erwartet, dass so viele Gäste kommen würden“, sagt Uwe Wölke, Inhaber des Café Prado. Er freut sich darüber, endlich wieder arbeiten zu können, doch die strengen Auflagen haben auch ihre Schattenseiten. „Wir haben deutlichen Mehraufwand, nehmen dafür aber nicht mehr ein.“ Zu diesem Mehraufwand gehört unter anderem, dass sich die Gäste mit Namen und Telefonnummer in eine Liste eintragen, um eine Infektionskette nachvollziehen zu können. Wölke steht dem skeptisch gegenüber. „Beim Friseur oder im Supermarkt trage ich mich ja auch in keine Liste ein – damit kann die Infektionskette ja dann nicht komplett nachverfolgt werden.“ (Lesen Sie dazu: Friseurin nach Corona-Pause: "Wir konnten alle Frisuren retten") Auch dass die Kunden ihre Masken ausschließlich im Sitzen abnehmen dürfen, findet er fragwürdig.

Nach Corona-Lockerungen: Biergarten statt Bier im Garten

Farbliche Abstimmung: die Masken passen zu den Dirndln

Mit dem Thema Masken hat sich auch Angela Baur ausgiebig beschäftigt. Sie ist die Betriebsleiterin des Landgasthofs Linde in Deffingen. Da noch keine Mittagsgäste da sind, hat sie inmitten der letzten Vorbereitungen Zeit für ein Gespräch. „Wegen der Masken haben wir lange überlegt, wie wir das handhaben“, erzählt sie. Denn das Personal trägt Tracht, die blauen Einwegmasken hätten nicht dazu gepasst. Darum hat Baur nach Stoffen gesucht, die farblich zu den Schürzen der Dirndl passen, und daraus Masken nähen lassen – nun passt alles zusammen. Wichtig ist Baur auch, dass die Gäste möglichst wenige Einschränkungen zu spüren bekommen. „Wir wollten unbedingt die Idylle in unserem Biergarten behalten“, betont sie. Trotzdem geht natürlich Sicherheit vor.

Arbeiten nur mit Mund-Nasenschutz passend zum Dirndl: Das Personal (hier des Landgasthofs Linde in Günzburg) wurde umfangreich mit den strengen Hygienevorschriften vertraut gemacht.
Bild: Bernhard Weizenegger

Eine Woche hat sich das Personal im Landgasthof intensiv vorbereitet. Nach einer dreistündigen Schulung wurden die Servicekräfte aufgeteilt: Eine Gruppe platziert die Gäste, nimmt die Bestellungen auf und kassiert. Eine zweite Gruppe serviert das Essen und räumt ab. Statt einer normalen Speisekarte können die Gäste mit ihrem Smartphone einen QR-Code scannen, der die Karte automatisch auf dem Handy öffnet. Ein großes Problem ist jedoch die Maskenpflicht in der Küche. „Es ist sowieso sehr warm an den Herden. Dazu einen Atemschutz zu tragen, ist eine große Belastung“, sagt die Chefin. Zudem leuchte es nicht ein, warum sie im Biergarten nur bis 20 Uhr bewirten dürfe, ab nächster Woche im Innenbereich jedoch bis 22 Uhr. „Draußen ist man doch viel sicherer als drin.“ Sie freut sich auf die Gäste. So sehr, dass die ersten Kunden gleich auf der Facebookseite erscheinen dürfen.

Die Vorbereitung ins Blaue hinein war nicht leicht

Im Schatten der Bäume sind im Landgasthof Waldvogel in Leipheim bereits mehrere Tische besetzt. Die Stimmung bei den Gästen und dem Personal ist entspannt. Geschäftsführer Mathias Ihle lässt die Besucher individuell platzieren, nachdem sie sich die Hände am Eingang desinfiziert und sich in eine Liste eingetragen haben. Pro Tisch gibt es eine Einweg-Speisekarte aus Papier, die nach Gebrauch entsorgt wird.

Vor dem Betreten des Restaurants muss jeder Gast die Hände desinfizieren.
Bild: Bernhard Weizenegger

Eine Vorbereitung ins Blaue hinein sei zwar nicht ganz einfach gewesen, sagt Ihle, „aber wir konnten ja in anderen Bundesländern schon mitverfolgen, wie die Öffnung der Lokale abläuft.“ Bisher haben auch alle Gäste von den Sicherheitsvorgaben gewusst und auf dem Weg zu den Tischen vorbildlich eine Maske getragen. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Leute beim Waldvogel anrufen und fragen, wann wieder Großveranstaltungen wie Hochzeiten stattfinden können. „Wir freuen uns natürlich darauf, wenn wir wieder größere Gruppen bewirten können und in unserem Hotel Tagungen stattfinden“, sagt Ihle. Aber wann das sein wird, ist noch ungewiss. Wie auch in den vergangenen Wochen gilt weiterhin: abwarten.

Dieser Bereich des Biergartens an der Schlossbrauerei in Autenried wird erst für die Abendstunden geöffnet. Bis 20 Uhr darf seit Montag im Freien bewirtet werden. Die Lockerungen während der Corona-Krise wurden von den Gastronomen und Gästen sehnlichst erwartet.
Bild: Bernhard Weizenegger

Viele Vorbereitungen in wenigen Tagen

Die Terrasse des Brauereigasthofes in Autenried ist gut besetzt, Stimmengewirr und Gläserklirren vermitteln ein Gefühl von Normalität. Dabei waren die vergangenen Tage für Eigentümerin Celia Feuchtmayr alles andere als normal. „Am Donnerstagabend haben wir erst die genauen Auflagen erfahren, unter denen wir den Außenbereich öffnen dürfen“, erzählt sie. Das Wochenende war entsprechend stressig. Hinweisschilder mit den Verhaltensregeln mussten aufgestellt und das Personal je nach Arbeitsbereich geschult werden. Die Salate, die sich die Gäste bisher am Buffet zusammenstellen konnten, werden jetzt in der Küche zubereitet.

Endlich wieder was „Gscheit’s“ zum Essen: Hier gibt es deftige schwäbische Küche für die Gäste im Freien.
Bild: Bernhard Weizenegger

Nachdem der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Bayern ein Video mit Empfehlungen veröffentlicht hat, gab es in Autenried einen Testlauf mit dem Personal. Dabei mussten die Service-Kräfte lernen, von welcher Seite sie die Gäste bedienen und was sie beachten müssen. Die Nachfrage ist groß, besonders für den Vatertag: „Fast ununterbrochen klingelt das Telefon“, sagt die Wirtin. Außerdem sei es wichtig „viel zu kommunizieren“, sagt Feuchtmayr. „Die Gäste sehen ja nicht, dass man unter der Maske lächelt, darum muss man jetzt noch freundlicher schwätzen.“

Das charmante Lächeln bleibt hinter der Schutzmaske leider verborgen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Freundliche Worte sind auch Giovanni Iavazzi, Inhaber des Restaurants Am Silbersee, sehr wichtig. „Ich bin Gastronom mit Leib und Seele, ich freue mich auf die Arbeit mit den Gästen“, sagt er. Dass die Seeterrasse des Lokals gleich am ersten Tag so gut besucht ist, erstaunt ihn aber doch, denn eigentlich hat er montags Ruhetag.

Weitere Verbesserungen in den Abläufen sind geplant

Doch diesen Montag gibt es genug Arbeit: Am „Checkpoint“ hinterlegen die Gäste ihre Namen und Telefonnummern. Sie müssen sich die Hände desinfizieren, genauso wie jeder Tisch nach Benutzung desinfiziert wird. Am Abholfenster nahe der laut Iavazzi „größten Eistüte der Welt“ werden weiterhin Eis und bestellte Gerichte ausgegeben.

Giovanni Iavazzi freut sich, dass er auf seiner Seeterrasse wieder Gäste bewirten darf. Auch hier gelten strenge Hygienevorschriften.
Bild: Bernhard Weizenegger

Zwei Tische auf der Terrasse sind für Gäste mit Gehbehinderung reserviert. Es gibt beschilderte Laufwege. Der Wirt plant weitere Verbesserungen bei der Reservierung. „So vermeiden wir unnötige Wartezeiten.“ Während der Krise lief das Abholgeschäft für das italienische Restaurant erstaunlich gut – „damit hätten wir auch bis zum Herbst leben können. Im Moment haben wir weniger Personal und mehr Kosten als vor den Einschränkungen“, sagt Iavazzi.

Weitere Artikel zum Thema:

Seit Montag, 18. Mai, ist die Biergartensaison in Bayern eröffnet. Unter strengen Hygieneauflagen dürfen Gäste im Freien bewirtet werden - und der Andrang ist groß.
42 Bilder
Trotz Corona starten die Wirte in die Biergarten-Saison
Bild: Bernhard Weizenegger
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren