1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neue Rektorin in Dürrlauingen

Bildung

04.09.2017

Neue Rektorin in Dürrlauingen

Stefanie Hutter ist die neue Rektorin der Grundschule Dürrlauingen.
Bild: Leonhard Stempfle

Stefanie Hutter leitet ab sofort die Grundschule. Sie folgt auf Isolde Schütz

Sechs Monate hatte die Grundschule Dürrlauingen nur eine kommissarische Leitung. Die bisherige Rektorin Isolde Schütz war bereits im Februar in den Ruhestand getreten. Jetzt ist die Schule mit der neuen Rektorin wieder komplett.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Stefanie Hutter ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Die gebürtige Burgauerin sagt spontan zu ihrem neuen Arbeitsbereich: „Für mich erfüllt sich ein Traum. Hier habe ich bereits als Lehramtsanwärterin und später von 2004 bis 2007 sehr gerne unterrichtet.“ Im Schuldienst verfügt sie über eine 24-jährige Berufserfahrung, die meiste Zeit war die Grundschule Burgau ihre Stammschule. Hier war sie Klassenleiterin in Kooperationsklassen, engagierte sich für vielfältige Belange und vor allem dafür, dass die Kinder mit Freude lernen.

Dieses übergeordnete Lernziel hat sich Stefanie Hutter auch für ihre neue Schule vorgenommen: „Mein Schwerpunkt ist, alle 71 Schüler der Grundschule Dürrlauingen fürs Lernen zu begeistern. Gemeinsam mit den Schülern und Eltern möchte ich den Kindern eine glückliche Grundschulzeit schenken.“ Auch der speziell ausgebildete Schulbegleithund Tano könnte diese Vorstellung unterstützen. Gelegentlich soll er mit in die Schule dürfen und Erstaunliches bewirken: „Die Kinder gehen lieber in den Unterricht, positive Sozialkontakte werden geknüpft und Außenseiter aus der Isolation geholt.“

Schulamtsdirektorin Evelyn Schier ist froh über die Besetzung. „Ich freue mich, Stefanie Hutter als Nachfolgerin von Isolde Schütz einführen zu dürfen. Sie übernimmt eine Aufgabe, die Verantwortung, Gespür und Flexibilität erfordert und ich bin mir sicher, dass sie dies gemeinsam mit ihrem Team sehr gut meistern wird.“ (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren