Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neuer Stellvertreter für den Caritasverband

Neuwahlen

09.11.2019

Neuer Stellvertreter für den Caritasverband

Die Vertreter des Caritasverbands für die Region Günzburg und Neu-Ulm.
Foto: Pfarrer Devassy Geesan Ponthempilly

Hans Klement bleibt an der Spitze. Eugen Strobel folgt auf Christoph Rehle

Der Caritasverband für die Region Günzburg und Neu-Ulm hat bei seiner Mitgliederversammlung in Nersingen Neuwahlen durchgeführt. Hans Klement wurde einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Klement hatte vor fünf Jahren das Amt von Arthur Faigle übernommen. Neu im Vorstand ist Eugen Strobel aus Ulm. Strobel ist jedoch kein Unbekannter im Verband. Er arbeitet seit Jahren im Aufsichtsrat des Verbandes mit und ist nun einstimmig zum zweiten Vorsitzenden gewählt worden. Er löst damit Notar Christoph Rehle aus Neu-Ulm ab.

Rehle war seit der Fusion der Caritasverbände Günzburg und Neu-Ulm zweiter Vorsitzender. Klement dankte Rehle für sein jahrelanges Engagement, das im Jahr 2004 begann. Er unterstützte den Verband stets in juristischen Fragen. Als Beisitzer wurden im Amt bestätigt: Irmgard Bissinger, Ruth Niemetz, Christina Oblio und Gabriele Ritzler. Von der Diözese wurden für die beiden Dekanate Günzburg und Neu-Ulm entsandt: Stadtpfarrer Christoph Wasserrab (Dekanat Günzburg) und Stadtpfarrer Lothar Hartmann (Dekanat Neu-Ulm). Pfarrer Hartmann löst Pfarrer Johannes-Wolfgang Martin aus Ludwigsfeld ab. Klement dankte Pfarrer Martin für seine geistliche Begleitung des Verbandes und dies seit 2008. Neben dem Vorstand wurde das Aufsichtsgremium, der Caritasrat neu gewählt. Dabei wurden vom Dekanat Günzburg Diakon Franz Gleich aus Thannhausen und vom Dekanat Neu-Ulm Thomas Gehbald aus Elchingen entsandt. Diakon Franz Gleich rückt für Alois Held nach. Held war seit Gründung des Caritasverbandes für den Landkreis Günzburg im Caritasrat Vertreter für das Dekanat. Klement dankte Held für das langjährige engagierte Mittun und die 30-jährige Treue, die heute nur noch selten zu finden sei. Als Vertreter der katholischen Kirchengemeinden im Verbandsgebiet wurden gewählt: Stefan Baisch (Günzburg), Karl Blum (Nersingen) und Anita Wimmer (Pfaffenhofen). Als Vertreter der caritativen Dienste wurden in den Caritasrat gewählt: Gräfin Katharina Ballestrem-Fugger (Malteser), Artur Geis (Kath. Jugendfürsorge), Stefan Riederle (Sozialstation im Landkreis Günzburg) und Walter Waschke (Ökum. Sozialstation Elchingen). Abschließend wurden Arthur Faigle (Günzburg) und Diakon Wolfgang Seitz (Weißenhorn) als weitere Persönlichkeiten in den Caritasrat gewählt.

Aufgrund einer Satzungsänderung im Jahr 2018 wurden auch die beiden amtierenden ehrenamtlichen Kassenprüfer verabschiedet. Elisabeth Lutz und Daniel Szerman, hatten das Amt im Jahr 2015 angetreten. In Zukunft wird die Prüfung über ein Wirtschaftsprüfungsbüro erfolgen.

Vor den Neuwahlen berichteten Geschäftsführer Mathias Abel und Diakon Wolfgang Seitz über die Tätigkeiten der Caritas im vergangenen Jahr. Der Verband ist derzeit in circa 20 Tätigkeitsfeldern in den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm tätig. Rund 300 ehrenamtliche sowie 43 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich für das Wohl der Hilfesuchenden. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren