Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Polizei-Serie: Selbstversuch Polizei-Training: Einfach drauf los schießen? Von wegen!

Polizei-Serie
13.10.2021

Selbstversuch Polizei-Training: Einfach drauf los schießen? Von wegen!

In einem Abbruchhaus in Memmingen übt die Polizei das polizeiliche Einsatzverhalten. Für Extremsituationen trainieren die Beamten mit Farbmunition und in Schutzkleidung das Überwältigen von Tätern in nachgestellten Szenarien. Redakteur Christian Kirstges (rechts) darf mittrainieren.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus In Günzburg und andernorts trainieren Polizisten den Umgang mit Waffen. Wir zeigen im Video, wie sich Einsatzkräfte in Fällen verhalten, die niemand erleben will.

Sie ist da, um die Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Doch die Polizei wird zunehmend nicht mehr als Freund und Helfer wahrgenommen. Einsatzkräfte werden immer häufiger beleidigt und verletzt. Gerade in sozialen Medien wird ihre Arbeit kritisiert – wie nach einem Schusswaffengebrauch im Frühjahr dieses Jahres in Krumbach. Doch wie arbeiten die Beamtinnen und Beamten? Wie werden sie ausgebildet? Und was machen die Attacken mit ihnen? Ein Blick hinter die Kulissen der Polizei im Landkreis Günzburg.

Im Fernsehen sieht es immer so einfach aus: Waffe aus dem Holster ziehen und schon wird losgeballert, meistens mit nur einer Hand an der Pistole, und dann auch getroffen. Aber wie das meistens so ist - die Realität sieht anders aus. Ich hatte noch nie eine mit echter Munition geladene Waffe in der Hand. Ich habe noch nie mit so etwas hantiert. Es ist ein Gefühl zwischen Aufregung und Respekt. Nach den Schüssen von Krumbach wurden in den sozialen Medien den betroffenen Polizisten viele Ratschläge gegeben. Und viele wussten freilich besser, wie man richtig agiert. Natürlich, es gehört für die Beamtinnen und Beamten zum Beruf dazu, geschult im Umgang mit ihrer persönlichen Dienstpistole zu sein. Aber in eine Situation zu geraten, in der man um das eigene Leben oder das des Streifenpartners fürchtet, ist alles andere als Routine.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.