1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Schadsoftware im Kernkraftwerk Gundremmingen gefunden

Kreis Günzburg

25.04.2016

Schadsoftware im Kernkraftwerk Gundremmingen gefunden

Im Kernkraftwerk Gundremmingen ist in Block B eine Schadsoftware gefunden worden.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Im Kernkraftwerk Gundremmingen ist eine Schadsoftware gefunden worden. Das Programm könne versuchen, eine ungewollte Verbindung mit dem Internet aufzunehmen.

Im Kernkraftwerk Gundremmingen ist bei revisionsvorbereitenden Prüfarbeiten in Block B eine Schadsoftware gefunden worden, die unter anderem darauf abzielt, eine ungewollte Verbindung zum Internet herzustellen. Die im Kraftwerk an technischen Komponenten eingesetzten Rechner, die für die Steuerung der Anlage genutzt werden, sind nach Angaben der Kraftwerksbetreiber aber nicht mit dem Internet verbunden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Schadsoftware könne keine Veränderungen an technischen Steuerungen bewirken. Alle sensiblen Kraftwerksbereiche seien entkoppelt und redundant sowie manipulationsgeschützt ausgelegt. Das betroffene IT-System, das 2008 zur Datenverarbeitung und -visualisierung nachgerüstet wurde, gehört demnach zur Brennelement-Lademaschine. Einen Einfluss auf deren Steuerung habe es wegen der Systemarchitektur nicht gegeben. Dennoch sei die Aufsichtsbehörde und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) informiert worden. Die Aufklärung erfolge mit Unterstützung durch IT-Fachleute des RWE-Konzerns.

Im Kraftwerk seien nun alle weiteren sicherheitstechnisch wichtigen IT-Systeme ohne Befund überprüft worden. Die Vorkehrungen zur IT-Sicherheit seien jetzt ausgeweitet worden. Der Vorfall wurde in die Meldekategorie N für Normal beziehungsweise auf der internationalen Skala in die Stufe 0 eingeordnet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Computervirus in Gundremmingen: Atomkraftgegner fordern Aufklärung

Nach der Bekanntmachung forderte die Initiative "Gemeinsam gegen das Zwischenlager" unter anderem Aufklärung darüber, wie lange die Schadsoftware bereits unentdeckt auf dem Rechner war. "Was weiß man über die Täter und deren Absichten?", so der Vorsitzende Raimund Kamm.

Erst am Wochenende hatten rund 750 Menschen vor dem Atomkraftwerk im Landkreis Günzburg für eine baldige Stilllegung der beiden verbliebenen Blöcke demonstriert. Endgültig soll Gundremmingen erst 2021 abgeschaltet werden. zg

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.04.2016

Wen wunderts?

Der Bürger wird auf der ganzen Linie belogen und betrogen!

Für Milliarden geht man auch über Leichen.

Für VW hat es sich einmal nicht gerechnet - aber letztlich zahlt die Zeche immer der Bürger - siehe Banken-Verbrechen ....

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren