1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Straßenkunst und Kunst von der Straße

07.07.2010

Straßenkunst und Kunst von der Straße

Benjamin Schubert und Johann Büsen zeigen derzeit in der Monument Art Galerie Scheppach Neonskulpturen und Grafiken. Foto: Doll
Bild: Doll

Scheppach Wer in den nächsten Wochen die Monument Art Galerie besucht, könnte denken, dass er in Chelsea New York gelandet ist. Der Betrachter findet sich umgeben von Skulpturen, Knäueln aus Metall und Neon. An den Wänden hängt eine pralle Bildwelt, die den Betrachter hineinzieht und integriert. Eine ungewöhnliche Kunstbegegnung.

Der Hamburger Bildhauer Benjamin Schubert und der Berliner Maler und Grafiker Johann Büsen beschäftigen sich mit der Werbung. Schuberts Kunst entsteht aus alten Schriftzügen. Diese Schriften, die ihre Boomzeit in den zwanziger bis sechziger Jahren hatten, prägten einst unser Stadtbild. Jetzt werden sie nicht mehr gebraucht, da wir in dieser schnelllebigen Welt andere Formen der Werbung haben.

Benjamin Schubert baut die Schriftzüge nicht ab, um sie in ihrer "Uhrform" zu erhalten, er ist kein Konservator. Sie werden auseinander geschnitten und wieder neu zusammengesetzt. Sie werden neu geboren, bekommen einen neuen Zweck. Es entstehen einmalige Leuchtskulpturen, die anmutig und zugleich aufregend sind.

Johann Büsen dagegen ist ein Vertreter dieser neuen, schnelllebigen Welt, die teilweise zum Untergang der alten Schriftzüge beitrug. Seine Kunst ist ein Spiegel unserer Gesellschaft, ein Abbild des reizüberfluteten Informationszeitalters. Ursprünglich war er "Street Artist" und "Sprayer", jetzt holt er seine Themen und Motive aus Bildern der profanen Alltagsrealität.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diese vermischt er mit den fiktionalen Welten aus Film, Fernsehen und Literatur. Sie werden mithilfe eines Computers auseinandergenommen, verfärbt, verfremdet und zusammengesetzt. Pralle Bilderwelten entstehen, mit einer Virtuosität, die den Betrachter zum Staunen bringt. (zg)

Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Juli zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 15 bis 18 Uhr, zusätzlich während der Ausstellungsdauer auch Samstag 14 bis 17 Uhr und an Feiertagen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%208E1A3300_1.tif
Haldenwang

Weihnachten im Rittersaal auf Schloss Haldenwang

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket