Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Technologietransferzentrum in Günzburg eröffnet

Landkreis Günzburg

07.12.2020

Technologietransferzentrum in Günzburg eröffnet

Das Technologietransferzentrums der Hochschule Neu-Ulm (HNU) in Günzburg hat seine Arbeit inzwischen aufgenommen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Die Einrichtung unterstützt Unternehmen bei den Themen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Das Technologietransferzentrum (TTZ) in Günzburg unterstützt regionale Unternehmen bei den Themen künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen. Zudem dient das Institut der Hochschule Neu-Ulm (HNU) als Plattform zur Beratung, zum Ideenaustausch und Wissenstransfer. Das Bayerische Ministerium für Wissenschaft finanziert das TTZ bis Ende 2023 mit 4,3 Millionen Euro, die Stadt Günzburg übernimmt die Miet- und Betriebskosten in der Hauptgeschäftsstelle der VR-Bank Donau-Mindel und auch der Landkreis unterstützt das TTZ in den kommenden fünf Jahren finanziell.

In Günzburg hat das Technologietransferzentrum für Big Data und künstliche Intelligenz im Marketing seine Arbeit aufgenommen. Die ersten vier Mitarbeiter wurden von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Landrat Hans Reichhart an der Dillinger Straße 21 in Günzburg begrüßt. Auch Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU), nahm an der Eröffnung des Instituts teil. Ziel ist es, Wissen aus der Forschung in die Unternehmen zu bringen.

"Eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts"

„Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts“, sagte der wissenschaftliche Leiter des Zentrums, HNU-Professor Dr. Wilke Hammerschmidt, anlässlich der Eröffnung. „Wir möchten dazu beitragen, KI-basierte Anwendungen, Produkte und Geschäftsmodelle gemeinsam mit den Unternehmen in der Region zu entwickeln.“ Der Landkreis Günzburg und seine Regionalmarketing-Gesellschaft hatten gemeinsam mit der HNU und der Stadt Günzburg daran gearbeitet, es zu etablieren. Damit wird sichergestellt, dass kleine und mittelständische Unternehmen fit in die digitale Zukunft gehen, heißt es in der Pressemitteilung.

Das TTZ ist als Plattform zur Beratung, zum Ideenaustausch und Wissenstransfer gedacht und führt gemeinsam mit Unternehmen Projekte zum digitalen Marketing durch. Zielgruppe sind die in der Region ansässigen klein- und mittelständisch geprägten Wirtschaftsunternehmen, die noch nicht über eine entsprechende Expertise verfügen. Weitere Positionen in der Einrichtung, maßgeblich eine Forschungsprofessur, werden im Laufe des nächsten Jahres besetzt.

Das alles soll kleinen und mittleren Unternehmen geboten werden

Das TTZ wird mit Informationsveranstaltungen, Online-Seminaren, Branchentreffs, Beratungsterminen, einer KI-Sprechstunde und der Weiterbildung von Mitarbeitenden der Unternehmen ein Angebot rund um das Thema Big Data und Marketing für kleine und mittlere Unternehmen anbieten.

„Im Dreiklang von Lehre, Forschung und Transfer verankert die HNU die anwendungsorientierte Forschung mit Methoden und Verfahren zur Entscheidungsunterstützung und Handlungsempfehlung. Künstliche Intelligenz bietet hier viele neue Möglichkeiten. Neben der ökonomischen Anwendung werden wir uns auch der gesellschaftlichen Diskussion um Datennutzung und Datenschutz stellen“, erklärt Uta Feser in der Pressemitteilung. (zg)

Lesen Sie außerdem:

Die Wissenschaft zieht in Günzburg ein

Der Landkreis bekommt ein digitales Gründerzentrum

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren