Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Terminkalender ist bereits gut gefüllt

Vereine

19.11.2019

Terminkalender ist bereits gut gefüllt

Zahlreiche Termine wurden beim „Runden Tisch der Vereine“ mit Oberbürgermeister Gerhard Jauernig in die Kalender eingetragen. Gastgeber war dieses Mal der Verein für Schäferhunde mit Vorsitzendem Elmar Mannes (rechts).
Foto: Julia Ehrlich, Stadt Günzburg

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr des Volksfestes müssen sich die Günzburger auf Veränderungen einstellen. Beim runden Tisch ging es aber noch um mehr

Das neue Jahr fängt erst in ein paar Wochen an, der Terminkalender der Günzburger Vereine für 2020 ist allerdings schon gut gefüllt. Etliche Höhepunkte sind bis zum Sommer geplant und versprechen ein buntes kulturelles und sportliches Leben in der Großen Kreisstadt. Beim „Runden Tisch der Vereine“ ging es aber auch noch um weitere Themen, welche die Vereinsvertreter beschäftigen. Der Auftakt des Treffens gehörte dieses Mal den Hauptdarstellern des Gastgebers: den Schäferhunden. Gemeinsam mit Vorsitzendem Elmar Mannes, seinem Stellvertreter Günter Högel und Kassenwartin Diane Westphal-Mayer zeigten zwei Vierbeiner ihr Können.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig dankte den anwesenden Ehrenamtlichen: „Das Vereinsleben ist Nährboden für ein gelungenes gesellschaftliches Zusammenleben und für unsere farbenfrohe, vielfältige Stadt. Ihr schafft es, dass man in Günzburg gut arbeiten, leben und sich wohlfühlen kann. Wir wollen die Vereine bestmöglich begleiten und sind jederzeit Ansprechpartner.“

Bevor die Vereinsvertreter vorausblickten, wurde erst einmal zurückgeschaut. Jauernig würdigte den kürzlich verstorbenen ehemaligen Stadtrat und Kreishandwerksmeister Günter Prasser (wir berichteten) mit einer Rede und einer Gedenkminute. Prassers Herzblut schlug neben dem Handwerk für das Ehrenamt und vor allem für das Günzburger Volksfest.

Um genau dieses ging es auch gleich zu Beginn des Treffens: Die Baustelle an der Bahnunterführung im Auweg versperrt ausgerechnet im Jubiläumsjahr die Umzugsstrecke zur Eröffnung des 70. Volksfestes. Die Organisatoren entwarfen nun zwei Alternativen, die zur Abstimmung standen: Entweder die Umzugsstrecke verlängert sich von der Altstadt über die Siemensstraße, die B16 sowie den Auweg um fast das Doppelte – oder der Beginn wird vom Schlossplatz weg verlegt. Einstimmig hoben die Anwesenden ihre Hände für die letztgenannte Variante: Das Standkonzert findet 2020 im Auweg statt. Von dort setzt sich der gemeinsame Umzug auf den Festplatz in Bewegung. Der lange Weg mit den schweren Fahnen, womöglich bei Hitze, und eine „Geisterstrecke“ ohne Zuschauer entlang der Bundesstraße seien die Gründe für die Entscheidung, so Organisatorin Georgine Fäßler.

Bestandteil ist das Volksfest auch in einem ganz neuen Erscheinungsformat, dem Günzburger Fotokalender. Pressesprecherin Julia Ehrlich stellte ihn vor dem offiziellen Verkaufsstart den Vereinen vor. Die Bilder stammen von Bürgern und Vereine meldeten ihre Termine. Die Tourist-Information Günzburg-Leipheim verkauft den Kalender ab sofort zum Preis von 7,95 Euro. Das Besondere: Jeweils ein Euro geht an die Stiftung „Ein Herz für Günzburg“ und an die Kartei der Not.

Michael Strohdeicher vom Freiwilligenzentrum Stellwerk stellte die Bayerische Ehrenamtskarte vor und machte Werbung für eine besondere Aktion: Am Nikolausmarkt sollen Besitzer der Karte eine Ermäßigung auf Getränke und Essen erhalten. Die Vereinsvertreter wurden gebeten, sich daran zu beteiligen und Rabatte zu gewähren.

Felicitas Macketanz, neue Mitarbeiterin des Kulturamts, stellte die dreiteilige Kulturreihe vor. Heißt es in diesem Jahr „Bürger machen Kultur“, folgt 2020 „Bürger forschen“. Geplant ist ein Veranstaltungsprogramm, bei dem die Stadtgeschichte und „der Günzburger“ und seine Identität im Mittelpunkt stehen. Auch ein „Stadtlabor“ ist angedacht. 2021 werden mit „Bürger machen Europa“ vor allem die Jubiläen der Städtepartnerschaften mit Lannion und Sternberk gefeiert.

Kulturamtsleiterin Karin Scheuermann machte die Vereine auf eine Umfrage der Stadt aufmerksam. Zu Jahresbeginn wird diese abfragen, was in den nächsten Jahren geplant ist, wie sich die Mitgliederzahlen entwickeln und einiges mehr. (zg)

Termine, Uhrzeiten und Orte der Vereinsveranstaltungen sind unter www.guenzburg.de/aktuelles/veranstaltungen/ und bei den einzelnen Vereinen zu finden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren