1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Tragen die toten Koi-Karpfen einen Virus in sich?

Kreis Günzburg

22.02.2017

Tragen die toten Koi-Karpfen einen Virus in sich?

In der Mindel bei Burgau sind mehrere tote Koi-Karpfen gefunden worden. Einige davon werden jetzt untersucht.
Bild: Max Schubert, Landratsamt

In Burgau im Landkreis Günzburg sind verendete Fische im Fluss Mindel gefunden worden. Nun gibt es Befürchtungen zu den Auswirkungen. Eine Untersuchung soll Klarheit bringen.

Die am Sonntag in der Mindel gefundenen toten Koi-Karpfen könnten, so befürchtet der Vorsitzende des Burgauer Fischereivereins, gravierende Probleme bringen. „Der sie dort einfach entsorgt hat, hat wohl nicht nachgedacht“, sagt Leonhard Müller im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn unter Umständen könnten sie das Koi-Herpes-Virus in sich tragen, das heimischen Karpfen in diesem Bereich „den Tod“ bringen und die Bestände in der Region insgesamt „stark dezimieren“ könnte. „Unter Umständen müssen wir mit einem Totalverlust rechnen.“ Jeder sollte wissen, dass tote Fische nicht einfach in ein Gewässer geworfen werden dürfen, betont Müller.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Kreisveterinäramt hat durch eine Polizeimeldung in unserer Zeitung von dem Fall erfahren. Dr. Max Schubert hat dann auf den Anruf unserer Redaktion hin beim zuständigen Burgauer Bauhof angerufen, damit zumindest ein toter Fisch nicht wie geplant zur Tierkörperbeseitigung gebracht, sondern für eine Untersuchung zurückbehalten wird. Erhalten hat er fünf, der Rest kann entsorgt werden.

Tote Koi-Karpen wurden wohl in die Mindel geworfen

Bis ein Ergebnis des Tests beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim vorliegt, könnte es einige Tage dauern, aber bislang seien keine Fälle vom Koi-Herpes-Virus im Landkreis bekannt. Deshalb habe wohl auch niemand daran gedacht, direkt das Amt zu informieren. Bei niedrigen Temperaturen sei die davon ausgehende Gefahr aber grundsätzlich nicht als hoch einzustufen. Schubert geht derzeit davon aus, dass die toten Fische – sie sind erfroren – in einem Gartenteich waren und dann in die Mindel geworfen wurden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg
In der Mindel sind tote Fische entsorgt worden.
Bild: Peter Wieser, Symbolbild

Dr. Peter Steinbauer vom Fischgesundheitsdienst in Poing bestätigt, dass derzeit wohl keine große Gefahr von ihnen ausgehe. Denn das Virus trete vor allem im Sommer auf, ab Temperaturen von 18 Grad aufwärts. Bei toten Fischen in einem See oder Fließgewässer sollte zwar nach der Ursache geforscht werden und das Koi-Herpes-Virus sei auch eine anzeigepflichtige Tierseuche. Aber sie könne nur bei Karpfen zur Erkrankung führen – und der Tod sei dann nicht automatisch die Folge. Das wäre eher der schlimmst mögliche, aber nicht der wahrscheinlichste Fall.

In einem Fließgewässer sei allein wegen der Wassermengen die Ansteckungsgefahr auch nicht allzu hoch, Probleme mit einer Tierseuche wie dieser gebe es dort seltenst. Schwieriger sei es bei Teichen und Zuchtanlagen, die Gefahr sei aber auch dort eher theoretisch. Getan werden könne bei einem Fund in freier Natur auch nichts dagegen. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft stuft die Gefahr für „freie“ Karpfen ebenfalls als „sehr, sehr gering“ ein, erklärt eine Sprecherin.

Ansteckungsgefahr ist für andere Fische gering

Wer tote Fische entsorgen will, muss sie zur Tierkörperbeseitigung bringen. Vergraben werden dürfen sie nicht, da sie andere Tiere anziehen – und einfach in ein Gewässer geworfen werden dürfen sie schon gar nicht. Deshalb ermittelt die Burgauer Polizei wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Abfallgesetz. Verständigt worden war sie von einem Anwohner, gefunden wurden insgesamt zwölf tote Koi-Karpfen. Die Polizei informierte daraufhin die Stadt Burgau und die Feuerwehr.

Dass noch eine andere Stelle wegen einer möglichen Tierseuche hätte alarmiert werden müssen, sei nicht bekannt gewesen, sagt der Vize-Dienststellenleiter Peter Hirsch. Das Wasserwirtschaftsamt in Krumbach erfuhr ebenfalls erst durch unsere Zeitung von dem Vorfall. Abteilungsleiter Ulrich Kost erklärt, dass die zuständigen Behörden sehr wohl informiert werden sollen. Und sein Kollege Georg Schadl ergänzt, dass es normalerweise auch funktioniere, dass das Amt solche Informationen erhalte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren