Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Unfall bei Burgau: Lkw prallt gegen Anhänger

Burgau

29.05.2020

Unfall bei Burgau: Lkw prallt gegen Anhänger

Unfall auf der A8 zwischen Zusmarshausen und Burgau kurz vor der Wildbrücke: Ein Lkw krachte gegen einen Sicherungsanhänger, der auf der Standspur stand.
Bild: Mario Obeser

Auf der A8 in Fahrtrichtung Stuttgart mussten Autofahrer zwischen Zusmarshausen und Burgau Geduld haben. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Auf der Autobahn A8 sind am Freitagmorgen Leitplanken instandgesetzt worden. Der Verkehr wurde mit Warnschwellen und einem Sicherungsanhänger gewarnt. Doch es kam zu einem Unfall.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei befuhr ein 45-jähriger Lkw-Fahrer den rechten Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Zusmarshausen und Burgau in Richtung Stuttgart und kam aus bislang unbekannten Gründen zu weit nach rechts. Er stieß mit seinem Fahrzeug gegen den auf dem Seitenstreifen stehenden Sicherungsanhänger.

Das Führerhaus des Lastwagens wurde stark deformiert, der rechts verbaute Tank wurde aufgerissen und mehrere Reifen wurden zerstört. Der Sicherungsanhänger wurde komplett deformiert. Selbst dessen Zugmaschine wies im Heckbereich diverse Verformungen auf. Durch die hohe Energie des Zusammenstoßes wurden teils große Fahrzeugteile über die Fahrbahn verteilt, wodurch sowohl der mittlere als auch der rechte Fahrstreifen für die Dauer der Reinigung samt Abschleppmaßnahmen gesperrt werden mussten.

Unfall bei Burgau: Lkw prallt gegen Anhänger

Treibstoff läuft aus: Teil des Grünstreifens muss ausgebaggert werden

Der Tank des Lastwagens wurde durch die Feuerwehr Zusmarshausen abgepumpt. Zuvor war jedoch eine bislang nicht bekannte Menge des Treibstoffs in den Grünstreifen geflossen, was einen Aushub der betroffenen Fläche samt nachfolgendem Gutachten nach sich zog. Für die Dauer der Baggerarbeiten blieb der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die im Rahmen der Unfallaufnahme nötige Sperrung zweier Fahrstreifen führte zu nicht unerheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen, da zu diesem Zeitpunkt reger Verkehr herrschte. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 70.000 Euro.

Robert Schmidt, Chef der Autobahnbetreibergesellschaft Pansuevia, sagte gegenüber unserer Redaktion, dass es bereits der dritte Unfall dieser Art in dem Bereich gewesen sei. Solche Vorfälle passierten relativ häufig. Der Sicherungsanhänger samt Zugmaschine gehörten demnach zu einer Fremdfirma, die sich um die Instandsetzung der Leitplanken kümmert. (zg, cki, tafe)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren