1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Was Kinderkliniken in Peru mit Günzburg verbindet

Soziales

11.10.2019

Was Kinderkliniken in Peru mit Günzburg verbindet

Aus dem Erlös des Adventskalenders haben die Günzburger Lions 20 000 Euro für die Polikliniken von Pater Josef Schmidpeter (vorne links) in Peru gespendet und jetzt offiziell übergeben. Dr. Franziska Sattler (Dritte von rechts) wird dort im Herbst einen Monat lang arbeiten.
Bild: Manfried Lasch

Die Einrichtungen helfen dank hiesigen Spenden. Eine Medizinerin aus der Region wird dort bald arbeiten

Der Lions-Club Günzburg hatte diesen Sommer ganz besonderen Besuch aus Peru: Pater Josef Schmidpeter besuchte den Serviceclub, um sich herzlich für eine große Spende zu bedanken: 20000 Euro aus dem Erlös des Lions-Adventskalenders hat der Pater für sein Projekt erhalten. Es ist nicht die erste Spende, die der Lions-Club Günzburg nach Peru geschickt hat.

Schon seit einiger Zeit unterstützt der Lions-Club Günzburg eine Poliklinik in Arequipa, eine Stadt mit fast einer Million Einwohnern in Peru. Die Klinik wurde vor 17 Jahren ins Leben gerufen durch Pater Josef Schmidpeter (82). „Ich war damals noch zu jung für den Ruhestand“, meinte er schmunzelnd. In einem Land wie Peru ist gute medizinische Versorgung nicht selbstverständlich. Die meisten Leute sind nicht krankenversichert. Medikamente müssen sie meist zur Gänze selber bezahlen. In vielen Fällen können die Menschen nicht beurteilen, ob eine Behandlung oder eine Operation notwendig oder reine Geldmache ist.

Die Polikliniken von Pater Schmidpeter wollen an dieser Stelle helfen. Eine Poliklinik ist ein Zentrum für ambulante Behandlung, in etwa vergleichbar mit einem Ärztehaus, nur eben mit einer zentralen Koordination. Neben einigen wenigen fest angestellten Ärzten arbeiten dort stundenweise zu einem sozialen Tarif zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aller möglichen Spezialisierungen. Kranke können sich für einen moderaten Preis untersuchen und behandeln lassen. Für besonders arme Menschen übernimmt die Klinik selbst die Bezahlung.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ärzte, die bestimmte ethische Maßstäbe nicht einhalten oder korrupt sind, werden gar nicht genommen oder müssen wieder gehen. Dasselbe gelte für das gesamte medizinische Personal, betonte Pater Schmidpeter. Die technische Ausstattung, angefangen vom Labor bis zum Computertomografen, sei auf einem hohen Niveau.

In den beiden Polikliniken in Arequipa und Lima würden nun täglich 2000 Patienten von 140 Fachärzten behandelt. Träger der Einrichtungen ist der 2001 gegründete Verein „Policlinicos Social Alemán Espiritu Santo“. Möglich und finanziert wurden die Bauten durch Spenden, mehrere große und sehr viele kleine. Dazu kommen immer mehr die, wenn auch moderaten, Beiträge der Patienten.

Vor zwei Jahren hatte der Lions Club Günzburg diese Klinik mit 20000 Euro unterstützt. Im Jahr 2018 wurde in Lima eine zweite Poliklinik errichtet. Wiederum förderte der Lions-Club Günzburg den Bau dieses Zentrums in Lima mit weiteren 20000 Euro. Möglich wurde das durch die Einnahmen aus dem Lions-Adventskalender, den Familie Sattler engagiert vorantreibt. Die Familie der langjährigen Lions-Mitglieder Karen und Hans-Jürgen Sattler hat jetzt noch eine weitere Bindung an das Projekt: Ihre Tochter Dr. Franziska Sattler, Fachärztin für Kinderheilkunde fliegt diesen Herbst nach Peru, um dort für einen Monat in der Poliklinik mitzuarbeiten. Für Pater Schmidpeter und Franziska Sattler war der Abend der Spendenübergabe deshalb eine gute Möglichkeit, des Kennenlernens und um wichtige Details der zukünftigen Tätigkeit zu besprechen.

Und wo findet man die Klinik? Pater Schmidpeter in der Millionenstadt Arequipa zu finden sei ganz einfach: „Wenn Sie aus dem Bahnhof kommen und irgendeinem Taxifahrer „.. zu Padre Jose, Alemán“ sagen, bekommen Sie ein Lächeln, der Fahrer schwärmt von den Deutschen, die dort geradezu vergöttert werden, fährt sie zur Klinik und will dafür kein Geld annehmen.“ So beschreibt Bernhard Kuhn aus Crailsheim, Mitglied des Vereins Policlinicos Social Alemán das Ansehen und die Wertschätzung dieses Projekts. Somit sieht der Lions-Club Günzburg seine Hilfen als wahrlich gut angelegt an.

Für Franziska Sattler beginnt nun in Kürze eine spannende Zeit mit großen Aufgaben und unendlich vielen Eindrücken. Beim Lions Club Günzburg ist man schon gespannt auf ihre Berichte. (zg)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren