1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Wuchtige und besinnliche Musik in der Kirche

Benefizkonzert

25.03.2019

Wuchtige und besinnliche Musik in der Kirche

Moderne und klassische Musik hat das Werksorchester des Kernkraftwerks Gundremmingen beim Benefizkonzert in der Kirche St. Martin geboten.
Bild: Georg Keller/KGG

Werkskapelle des Kernkraftwerks spielte in St. Martin in Gundremmingen

Vor etwa 150 Besuchern hat die Werkskapelle des Kernkraftwerks Gundremmingen in der Kirche St. Martin bei einem Wohltätigkeitskonzert moderne und auch klassische Musik dargeboten. Für knapp eine Stunde war die kleine Gundremminger Kirche, die über eine hervorragende Akustik verfügt, erfüllt von den stimmungsvollen Klängen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch eine neunköpfige Delegation aus der französischen Partnergemeinde Ahuillé ließ es sich nicht nehmen, das von Diakon Carlo Hackel ansprechend moderierte Konzert zu besuchen.

Das Spektrum, das teilweise wuchtig-opulent, aber auch leise-besinnlich überzeugte, reichte von Händels Halleluja über Puccinis Nessun dorma aus der Oper Turandot bis hin zu modernen Stücken, um damit näher an die musikalische Gegenwart zu rücken, wie mit der Ballade The Power of Love (Solist am Flügelhorn: Markus Porasil) oder mit The Rose (Solisten: Harald Zirps und Markus Porasil). Bei der schottischen Weise Highland Cathedral glänzte der 78-jährige Oboist Dieter Engel mit einem Solo, als er den für Dudelsack vorgesehenen Part mit seinem Instrument ersetzte.

Nachdem das Konzert mit zwei Zugaben einen runden Abschluss gefunden hatte, zeigte sich Dirigentin Claudia Petzenhauser, seit fünf Jahren im Amt, sichtlich erfreut über den großen Zuspruch. Die Spendengelder, die beim Konzert gesammelt wurden, kommen der Wärmestube in Günzburg zugute, sagte sie. Den hohen dreistelligen Betrag will die Geschäftsführung des Kernkraftwerks Gundremmingen noch aufstocken. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren