Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Handball: Bei den Handballerinnen des VfL Günzburg geht eine Ära zu Ende

Handball
09.03.2023

Bei den Handballerinnen des VfL Günzburg geht eine Ära zu Ende

Beenden nach der laufenden Runde ihren gemeinsam ausgeübten Trainerjob bei den Handballerinnen des VfL Günzburg: Jürgen und Peter Kees (hier beim Heimspiel gegen Schwabmünchen).
Foto: Ernst Mayer

Der VfL Günzburg braucht nach der laufenden Bayernliga-Runde einen neuen Trainer für seine Handballerinnen. Gibt’s ein Abschiedsgeschenk für die Kees-Brüder?

Auf der Zielgerade der aktuellen Saison kommt langsam Wehmut auf bei allen Fans der Günzburger Handballerinnen. Wie vor Zeiten bereits ausgemacht, werden die Trainer Jürgen und Peter Kees ihr Amt nach Rundenende abgeben. Damit endet mindestens eine Ära im Günzburger Frauenhandball; seit Saisonbeginn 2018/19 führten die beiden die Zügel. Unterdessen entscheiden die Spielerinnen selbst darüber, ob auch die Zeit des Bayernliga-Handballs (vorerst) zu Ende geht. Diesmal treten sie beim HBC Nürnberg an. Anspiel ist am Samstag, 11. März, um 18 Uhr.

Der HBC ist ein Zusammenschluss der Traditionsvereine TV Eibach 03 und Post SV Nürnberg. Vor allem sollte damit die regionale Jugendarbeit gestärkt werden, unter dem neuen Dach sind aber auch jeweils drei Damen- und drei Herrenmannschaften gemeldet. 

Starker Auftritt der Nürnbergerinnen

In der Vorrunde der Bayernliga Nord wurden die Fränkinnen mit 9:15 Punkten Sechste. In den Play-downs stehen die Mittelfränkinnen mit 6:4 Punkten auf dem vierten Rang und dürfen sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Zuletzt gelang ihnen bei der TG Landshut ein 32:29-Erfolg. Dabei bewiesen die Schützlinge von Sebastian Gerner Stehvermögen. Zunächst lagen sie nämlich 6:11 zurück. Ziemlich unbeeindruckt vom Phänomen „Auswärtsspiel“ verkürzten sie bis zur Halbzeit auf 17:18 und entschieden die Partie durch eine 3:0-Tore-Serie zur 26:23-Führung. Besonders stark war die neunmalige Torschützin Elena Lubach. Aber auch auf Stella Katzbach muss seitens der Günzburgerinnen verschärft geachtet werden. Sie erzielte sieben Treffer beim wichtigen Coup.

Wird demnächst am Knie operiert: Antonia Leis (VfL Günzburg).
Foto: Ernst Mayer (Archivbild)

Für die Günzburgerinnen mit bislang zwei Punkten auf der Habenseite ist es bereits eines von vielen Endspielen um den Klassenerhalt. Es muss endlich an die Leistungen der früheren Jahre angeknüpft werden. Punkte müssen her. Zwar wird Antonia Leis bis zum Saisonende fehlen (sie wird in zwei Wochen am Knie operiert), doch ansonsten steht der Kader. Personalprobleme gab es in der Vorrunde reichlich. Sie gehören der Vergangenheit an und dienen nicht als Pauschalausrede. Die Mannschaft muss sich wehren.

Die Handballerinnen des VfL Günzburg und das Harzverbot

Erschwert wird die kommende Aufgabe durch das Günzburger Handball-Unwort „Harzverbot“: Es gibt eine ganze Reihe von bayerischen Hallen, in denen nicht geharzt werden darf. Nürnberg zählt dazu. Bereits seit zwei Wochen wird bei den Weinroten ohne den geliebten Kleber trainiert. Das sollte helfen.

Unterdessen läuft die Suche nach einem oder mehreren Fachleuten, die in Nachfolge der Kees-Brüder das Team coachen werden. Das Hauptaugenmerk freilich liegt auf dem Unternehmen Klassenerhalt. Ein Abstieg wäre laut Abteilungsleiter Torsten Zofka „ein Rückschlag für den Günzburger Handballsport“.

Auch die Kees-Brüder hätten den Klassenerhalt zum Abschied verdient. Doch nur die Mannschaft kann das hinbekommen. VfL- Cheftrainer erinnert die Spielerinnen in diesem Zusammenhang daran, dass „Abstiegskampf eine Herausforderung und kein Jammertal“ ist. Und weiter: „Am Weltfrauentag haben wir diese Woche an viele starke Frauen erinnert. Die brauchen wir nun in Nürnberg in weinrot.“ 

So kommen die Fans zum Spiel

Es besteht Mitfahrgelegenheit im Teambus. Anmeldungen nimmt Dieter Pohl (pohl.dieter@gmx.de) entgegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.