Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Landkreis Günzburg: 10.000 Liter illegal eingeleitetes Öl legen Günzburger Kläranlage lahm

Landkreis Günzburg
13.06.2024

10.000 Liter illegal eingeleitetes Öl legen Günzburger Kläranlage lahm

Unbekannte leiteten verbotenerweise 10.000 Liter Heizöl in das öffentliche Kanalnetz in Günzburg ein.
Foto: Lothar Böck/ Stadtwerke Günzburg

Heizöl wurde in der Kanalisation entsorgt und hat die Kläranlagen in Günzburg und in Großkötz gefährdet. Die Feuerwehren waren stundenlang im Einsatz.

Als gäbe es für Feuerwehren und Hilfskräfte nach der Flutkatastrophe im Landkreis Günzburg nicht schon genug zu tun: Als am Sonntagvormittag die Feuerwehr erneut zu einem Einsatz ausrücken musste, waren diesmal nicht Menschen in Not, sondern die Kläranlage der Großen Kreisstadt. Unbekannte leiteten knapp 10.000 Liter Heizöl verbotenerweise in das öffentliche Abwassernetz ein. Es stand spitz auf Knopf, nur durch das schnelle Handeln der Feuerwehr konnte ein weiterer Millionenschaden verhindert werden. 

Hätten die Maschinen der Kläranlage das Öl wahrscheinlich noch ausgehalten, wären um ein Haar die eigentlichen Angestellten der Kläranlage abgestorben: die Bakterien in der biologischen Reinigungsstufe, die quasi die Reinigung des Abwassers übernehmen. „An unserer Kläranlage hängen nicht nur Haushalte, für die wir dann die Reinigung nicht mehr hätten gewährleisten können, sondern auch Gewerbebetriebe. Industrie hätten wir gegebenenfalls auffordern müssen, nicht mehr zu produzieren, was einen Millionenschaden nach sich gezogen hätte“, erklärt Lothar Böck, Vorstand der Stadtwerke Günzburg KU das potenzielle Ausmaß der Straftat.

Günzburger Kläranlage musste abgepumpt werden

Das Einleiten von Heizöl ist strengstens verboten und mit zahlreichen Gefahren verbunden. Nur durch das schnelle Reagieren des Kläranlagenpersonals und dem schnellen Abpumpen von 25.000 Liter Öl /- Wassergemisch durch das Öl-Wehr-Kontingent Cham sowie der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg konnte ein großer Schaden abgewendet werden. Die Stadtwerke sowie die Stadt Günzburg kommuniziert diese Information breitflächig, um vor Nachahmung zu schützen. Im Fall der aktuellen Umweltstraftat wurde bereits Strafanzeige gestellt. 

Umweltstraftaten sind besonders schwerwiegende Zuwiderhandlungen, die mit empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen geahndet werden, weil es sich um schwere Verstöße gegen die Natur und die Gesellschaft handelt, schreibt das Umweltbundesamt auf seiner Internetseite. 

In Großkötz wurde ebenfalls illegal Heizöl in die Kanalisation eingeleitet

Auch in der Kläranlage des Abwasserverbandes Unteres Günztal mit Standort Großkötz hatte man laut Ichenhausens Bürgermeister Robert Strobel mit Heizöl zu kämpfen. Die Feuerwehren Ichenhausen und Großkötz waren an zwei Tagen gefordert. Wie der Bürgermeister erklärt, waren mehrere Hundert Liter Heizöl vermutlich über die Kanalisation in die Kläranlage gelangt. Mithilfe der Drehleiter und sogenannten Bindetüchern konnte das Öl gebunden werden. "Das war viel Aufwand und eine Herausforderung, betont Strobel. (hva/AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.06.2024

Mit Wärmepumpe wäre das nicht passiert. ;-)

11.06.2024

Und dass sind weder Bürgergeldempfänger noch Migranten , ihr Söder und Weidel !

11.06.2024

Was für asoziale Elemente - für die dann evtl. über Steuergeld die Regulierung deren Hochwasserschäden mitfinanziert wird - nein danke!