Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Landkreis Günzburg: Die Kunst hinter der Blütenpracht: Was steckt hinter der Arbeit in der Floristik?

Landkreis Günzburg
11.05.2024

Die Kunst hinter der Blütenpracht: Was steckt hinter der Arbeit in der Floristik?

Zu besonderen Anlässen wie etwa dem Valentins- oder dem Muttertag werden häufig Blumen verschenkt. Thomas Opolka von der Gärtnerei Frischholz weiß, was hinter dem Verkaufsraum geschieht.
Foto: Celine Theiss

Blumen sind ein fester Bestandteil festlicher Anlässe – egal, ob Hochzeit, Valentins- oder Muttertag. Welche Arbeit dahintersteckt, wissen Floristen des Landkreises.

Zum Muttertag und zum Valentinstag werden so viele Blumen verschenkt wie sonst im ganzen Jahr nicht. Für die Blumenläden im Landkreis Günzburg bedeutet das in den Tagen und Wochen davor viel Arbeit und hohes Kundenaufkommen in ihren Geschäftsräumen. Doch bundesweit verschwinden immer mehr Läden von der Bildfläche. Das Handwerk der Floristik hat ebenso mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen wie viele andere Ausbildungsberufe. Die Floristinnen und Floristen der Region blicken unterschiedlich auf die Lage ihres Handwerks. 

Für Brigitte Heisch ist es ihr Traumberuf. "Letztens war ein kleines Mädchen im Laden und hat mich gefragt, ob mir der Beruf Spaß macht. Aber natürlich, sonst würde ich das nicht schon so lange machen", erzählt die 55-Jährige, die mit 16 Jahren eine Ausbildung zur Floristin absolviert hat. Seit einigen Jahren betreibt die Floristikmeisterin den Blütenzauber in Krumbach. Über die Jahrzehnte hätte sich wenig an der Arbeit an sich verändert, die Blumen hingegen schon. Heute würden Trends die Floristikbranche mehr bestimmen, als es vor einigen Jahren der Fall war. "Nelken waren früher etwa Friedhofsblumen, das ist heute nicht mehr so", erklärt sie. 

In der Floristikbranche boomt das Geschäft mit Hochzeiten

Heischs Hauptgeschäft sind Schnittblumen, dennoch gebe es auch immer mehr Aufträge für Blumendekoration auf Hochzeiten. Auch die Trauerfloristik hätte sich etwas verändert, da es heute mehr Urnengräber gibt als noch vor ein paar Jahrzehnten und sich damit auch der Blumenschmuck auf den Friedhöfen wandelt. Diese Entwicklung bekommt auch die Gärtnerei Frischholz in Günzburg mit, bestätigt Thomas Opolka. Der Schwiegersohn von Wilhelm Frischholz ist im Jahr 2017 in den Betrieb eingestiegen. Seine Frau Anna, die Floristikmeisterin ist und Nachwuchs ausbilden darf, kümmert sich unter anderem um Hochzeitsfloristik. 

Im Verkaufsraum der Gärtnerei Frischholz werden die Blumensträuße zum Teil vor den Augen der Kundschaft gebunden.
Foto: Celine Theiss

Mit nur wenigen Klicks können heutzutage im Internet ganze Blumensträuße bestellt werden, von kleinen Gestecken bis hin zu einem Meer aus Blüten ist alles dabei. Der Blumenversand ist vor allem eines: bequem und unkompliziert. Doch die beiden Blumenhändler sehen darin keine Konkurrenz. "Die Kundschaft, die zu mir kommt, möchte etwas Besonderes", sagt Heisch. Ihre Kundinnen und Kunden würden vor allem die Individualität schätzen, die sie bei ihr bekommen. Opolka sieht es ebenfalls so, "die Leute mögen das Persönliche im Laden". Das erleben sie im Verkaufsraum der Gärtnerei Frischholz hautnah, denn dort werden Blumensträuße vor den Augen der Kundschaft gebunden.

Volle Auftragsbücher der Floristen zu Valentinstag und Muttertag

Vor allem vor Ereignissen wie dem Valentins- oder dem Muttertag boomt die Floristik. "Wir sind unterbesetzt" oder "wir haben zu viel zu tun" sind Sätze, die während der Recherche häufig gefallen sind, und die Gründe, warum es teilweise nicht zu Gesprächen gekommen ist. Opolka berichtet, dass sie an ihrer eigenen steigenden Arbeitsauslastung merken würden, dass überwiegend kleinere Blumenläden in der Umgebung nach und nach schließen würden. In größeren Geschäften, wie es bei der Gärtnerei Frischholz der Fall ist, sind in der Hauptsaison vor blumenreichen Tagen zwischen zehn und zwölf Mitarbeitende im Betrieb, die "zamhelfen". 

Lesen Sie dazu auch

Doch häufig fehlt es – wie in vielen Handwerksberufen – am Nachwuchs. Auch Heisch erzählt, dass sie aktuell keine Nachfolge hat. In ihrem Laden arbeiten derzeit sie und zwei weitere Floristinnen, die am Vormittag unterstützen. "Es ist bestimmt auch ein Problem, dass man mit dem Beruf nicht reich wird", erklärt sich die Floristikmeisterin. Auch Opolka erzählt, dass sie seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Floristin sind. Erschwerend komme hinzu, dass auch die Blumen immer teurer würden. Das liegt laut Heisch etwa an den steigenden Kosten für Benzin und Maut. 

Floristikmeisterin Brigitte Heisch: "Blumen sind Balsam für die Seele"

Trotz steigender Preise in allen Bereichen würden die Menschen gerne das Luxusgut kaufen. Die Gärtnerei Frischholz hat etwa die Erfahrung gemacht, dass gerade während Krisenzeiten viel Kundschaft komme. Als Beispiel nennt er die Coronapandemie, während der viele Menschen bei ihnen Zier- und Nutzpflanzen für ihr Eigenheim gekauft hätten. "Die Leute machen es sich dann zu Hause schön", erläutert Opolka. Auf den ein oder anderen wirkt die Blütenpracht offenbar beruhigend. "Blumen sind Balsam für die Seele", weiß die Inhaberin des Blütenzaubers. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.