Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

24.10.2017

Einmal knapp und einmal klar

Kellerkinder der Bezirksoberliga kassieren Niederlagen

Niederlagen kassiert haben die heimischen Kellerkinder in den Handball-Bezirksoberligen. Während die Männer II des VfL Günzburg im Duell beim direkten Konkurrenten VSC Donauwörth knapp unterlagen, kassierten die Frauen des VfL Leipheim eine Klatsche bei Spitzenreiter TSV Schwabmünchen. Die Reserve der Günzburger Handballerinnen blieb durch den 18:14-Erfolg in Donauwörth in der Bezirksoberliga-Spitzengruppe.

Bezirksoberliga Männer

(14:12): Das Unternehmen „Wiedergutmachung“ schien zunächst zu gelingen. Bis Mitte der ersten Halbzeit führten die Gäste. Die Deckung agierte wesentlich stabiler als eine Woche zuvor und Andreas Konopa stellte im Angriff sein Können unter Beweis. Die Donauwörther wollten sich aber nicht so einfach geschlagen geben und lagen nach einem 5:0-Tore-Lauf plötzlich vorn. Die zweite Hälfte begannen die Günzburger ähnlich engagiert wie die erste; schnell stand es 14:14. Bei doppelter Überzahl schafften es die Hausherren, sich bis zur 40. Minute auf 19:15 abzusetzen. Weil Günzburg nun auf eine defensivere Deckungsvariante umstellte, wurde es noch einmal eng und es entwickelte sich ein Handballkrimi, in dem die Entscheidung erst in der letzten Spielminute fiel.

Die Günzburger Torhüter waren der gewohnt sichere Rückhalt und speziell Dominik Ziegler zeigte in der zweiten Hälfte einige starke Paraden. Matthias Kögl setzte starke Akzente als Halbverteidiger.

VfL Günzburg T. Schmid, Ziegler; Kögl (4), Röllig (3), Geiger (1), M. Schmid (6/3), Schildwächter, Grimm, Förg, Konopa (8), Müller (2), Ahrens

Bezirksoberliga Frauen

(9:7): Zur allgemeinen Überraschung hielten die Güssen bis zur Halbzeit tapfer dagegen. Insbesondere Cansu Celik und Kathrin Dirr hielten die Gäste im Spiel. Trainer Erkan Kaplan konnte mit dem ersten Durchlauf wirklich zufrieden sein. Freilich wendete sich das Blatt sofort nach der Halbzeitpause. Der VfL geriet in Unterzahl und musste vier Treffer in Folge einstecken. Als dann der insgesamt dritte Siebenmeter vergeben wurde, war die Begegnung gelaufen und die starken Gastgeberinnen ließen auch keine große Ergebnisverbesserung mehr zu. (zg)

VfL Leipheim Baur, Seidel; Cansu (3/2), M. Gruber (4), Junginger (1), Schäfer (1), H. Körner, J. Körner, C. Gruber (1/1), Pointner, Scheible (2), Dirr (4), Kaimer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren