Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Günzburg bangt und Leipheim ist gerettet

Frauenhandball

11.02.2020

Günzburg bangt und Leipheim ist gerettet

Welche Ergebnisse die Bezirksoberliga-Teams erreichen

Das Saisonziel Klassenerhalt ist erreicht. Durch den 25:18 (12:9)-Erfolg beim TSV Göggingen haben sich die Handballerinnen des VfL Leipheim das Startrecht für eine weitere Bezirksoberliga-Saison erspielt. Weiter um den Klassenerhalt auf höchster schwäbischer Spielebene bangen muss die Bayernliga-Reserve des VfL Günzburg. Das 26:30 gegen den TSV Wertingen war Gift für die Hoffnungen der Weinroten.

Schwerer als erwartet gestaltete sich für die Leipheimerinnen das Gastspiel in Göggingen. Das klare Ergebnis täuscht etwas über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg.

Obwohl die Güssen auf vier Stammspielerinnen und damit auf jede Menge Qualität verzichten mussten, begannen sie selbstbewusst. Göggingen konnte allerdings nach zwölf Minuten ausgleichen und führte nach einer Viertelstunde 6:4. Es sollte die letztmalige Führung für das Gastgeber-Team sein. Trotz mancher Fehler steckte Leipheim nie auf und kämpfte um jeden Ball. Trainer Reinhold Lindner bedauerte zwar die leichtfertige Chancenverwertung, bescheinigte aber allen Aktiven eine tolle kämpferische Einstellung. Herausragend war für ihn Stephanie Pointner.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gewohnt spannend verlief das Spiel der Günzburger Zweiten. Bis zur 48. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen; das 21:21 versprach eine tolle Schlussphase in der Rebayhalle. Doch plötzlich trafen nur noch die Gäste. Drei Treffer hintereinander gelangen den Wertingerinnen. Die Günzburgerinnen dagegen hatten ihre Energiereserven bereits erschöpft und so war auch das letzte Aufbäumen vergebens. Am Ende musste der VfL die Abwehrreihen öffnen und offensiver agieren. Der Schuss ging nach hinten los, denn schnell wurden aus drei Treffern Differenz fünf und die Sache war beim 22:27 (57.) gelaufen. Trotzdem muss sich die Mannschaft nach dieser Leistung nicht verstecken. An Kampfgeist hatte es wirklich nicht gefehlt. Wermutstropfen der Partie ist die Verletzung von Ines Leix, die das Spielfeld wegen starker Schmerzen im Knie früh in der zweiten Halbzeit verlassen musste. (zg)

VfL Leipheim Baur, Seidel; Chirvasa, Schweier (3), Werbizki, C. Gruber (2), Pointner (9/3), Wolf (3), Hecker (1), Dirr (5), Stern (2), Mac

VfL Günzburg II Schuller, Hassel; Grimm, Betzler (5/2), Eisenkolb, Gelfert, Lattka (1), Brenner (2), Leix, Jorga (2), Feik (7), Deutschenbauer (9).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren