Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. So rollt der Ball beim Nachbar-Verband

Fußball

11.07.2020

So rollt der Ball beim Nachbar-Verband

Württemberg bereitet sich konkret auf die neue Saison vor. FC Silheim und VfL Bühl bekommen neue Gegner

Der Ball rollt bald wieder. In Württemberg jedenfalls. Oder, präziser formuliert, in jenen Spielgruppen, die unter dem Dach des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) antreten. Dort kicken nämlich auch jede Menge bayerische Vereine, von denen mit FC Silheim und VfL Bühl zwei im Landkreis Günzburg zu Hause sind. Nun haben der WFV und der Fußball-Bezirk Donau-Iller den Rahmenterminplan und die Staffel-Einteilung für die kommende Saison veröffentlicht. Vorgesehen ist, dass ab Anfang August bis zu 500 Zuschauer die Sportplätze im WFV-Gebiet säumen dürfen.

In Bayern dagegen ist corona-bedingt gerade erst (konkret: seit 8. Juli) das Training mit Körperkontakt wieder erlaubt worden. Sportliche Wettkämpfe und selbst Freundschaftsspiele bleiben zunächst verboten. Gleichwohl hält der Bayerische Fußball-Verband (BFV) an seinem Ziel fest, ab 1. September Liga-Wettbewerbe zuzulassen. Mit einem gravierenden Unterschied zum Nachbar-Bundesland: Dort wird die Spielzeit 2020/21 angepfiffen, hier die Runde 2019/20 weitergeführt. So weit der Plan.

Während im WFV-Bereich die Meisterschaftsrunden der überbezirklichen Ligen (Landesliga und Verbandsliga) bereits am Wochenende 22./23. August starten, ist der Saisonauftakt im Bezirk Donau-Iller am 6. September. Letzter Spieltag in diesem Jahr ist für die Bezirksliga am 6. Dezember; die Kreisliga-A-Klubs gehen eine Woche früher in die Pause. Weiter geht es im neuen Jahr am 7. März, die Kreisliga-A-Mannschaften beginnen eine Woche später. Das Saisonfinale ist für den 19. Juni 2021 vorgesehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor dem Punktspielauftakt werden am 23. und am 30. August die beiden ersten Runden im Bezirkspokal ausgespielt. Runde drei folgt am 10. September. Erstmals wurde Freiwilligkeit für den Pokalwettbewerb beschlossen; Vereine können also auf eine Teilnahme verzichten.

Neben den fünf höherklassigen Mannschaften – es sind SSV Ulm 1846 (Regionalliga), Türkspor Neu-Ulm (Verbandsliga), TSV Buch, TSV Neu-Ulm und SSG Ulm 99 (Landesliga) – gehen im Fußball-Bezirk Donau/Iller 122 Teams auf Punktejagd. Zur Auf- und Abstiegsregel sagt Bezirksspielleiter Günter Stucke: „Die Meister aller B-Staffeln steigen in die zugeordnete Kreisliga A auf. Die Anzahl der Absteiger aus den Kreisligen A wird je nach Zahl dieser Aufsteiger und der Absteiger aus der Bezirksliga ermittelt. Der Tabellenletzte steigt auf jeden Fall ab.“

Aufgrund des Abbruchs der vorangegangenen Runde gab es keine Absteiger. Entsprechend üppig fallen einige Teilnehmerfelder in den neuen Spielgruppen aus. Die Bezirksliga Donau-Iller startet mit 18 Mannschaften. Neu hinzugekommen sind die Aufsteiger TSV Blaubeuren, FC Hüttisheim und SGM Ingstetten/Schießen. Aufsteiger in die Landesliga ist die SSG Ulm 99.

Alle drei Kreisliga-A-Staffeln haben in der neuen Spielzeit 16 Mannschaften. Der SV Oberelchingen wechselt auf eigenen Wunsch von der Alb- in die Donau-Staffel und zählt damit in der neuen Runde zu den Kontrahenten des FC Silheim. Aus dieser Spielgruppe kehrt der SV Thalfingen II nach einer Saison freiwillig in die Kreisliga B zurück.

Wesentliche Veränderungen gibt es in den Kreisligen B. Um die Gruppengrößen anzugleichen, sowie aus geografischen Gründen, wandern FC Blautal, TSV Einsingen und RSV Ermingen von der Donau- in die Alb-Staffel. Mit dem SV Westerheim II ist dort ein neuer Klub hinzugekommen. Umgekehrt wechseln gleich sechs Vereine aus der Alb-Staffel in die Kreisliga B Donau: Fortuna Ballendorf, TSV Beimerstetten, SV Hörvelsingen, SV Göttingen, SC Lehr und SV Weidenstetten sind künftig Gegner des VfL Bühl. Zwei Veränderungen gibt es auch in der Iller-Staffel, dorthin wechseln die bisherigen Donau-Vereine SC Unterweiler und SF Dellmensingen.

Alle Termine gelten vorbehaltlich der Verfügungen von Politikern und Gesundheitsbehörden. Stucke fügt mit einem Blick über die Landesgrenze hinzu: „Wir schauen optimistisch nach Bayern und hoffen, dass auch dort in kurzer Zeit wieder Fußball gespielt wird.“ (vowi)

Kreisliga A Donau (16 Teams): TSV Blaustein II, SV Eggingen, TSV Erbach, SV Grimmelfingen, TSV Holzheim, SV Nersingen, SV Oberelchingen, SV Offenhausen, TSV Pfuhl, FC Silheim, FC Birumut Ulm, ESC Ulm, KKS Croatia Ulm, SV Ljiljan Ulm, SSG Ulm 99 II, TV Wiblingen

Kreisliga B Donau (13 Teams): SVF Ballendorf, TSV Beimerstetten, VfL Bühl, SV Hörvelsingen, SV Göttingen, SC Lehr, TSF Ludwigsfeld, SV Mähringen, FKV Neu-Ulm, FC Straß, VfB SR Ulm, VfL Ulm/Neu-Ulm, SV Weidenstetten

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren