Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen

Gewichtheben

07.11.2019

Talentschmiede für Kämpfer

Vor allem die jungen Burgauer Gewichtheber haben bei den schwäbischen Meisterschaften überzeugt.
Foto: Ludwig Vogl

Wie die jungen Burgauer bei den Schwaben-Titelkämpfen in eigener Halle abschneiden

Viel Lob für die Organisation eingeheimst hat der gastgebende TSV Burgau in der Rückschau auf die schwäbische Meisterschaft der Gewichtheber. Die sehr positive Wettkampf-Atmosphäre begünstigte teilweise bemerkenswerte Leistungen. 48 Sportler waren am Start.

Bei den Masters (ab 30 Jahre) gingen 14 Sportler an die Hantel. Ohne Konkurrenz holte sich der 67 Kilo schwere Burgauer Winfried Müller in der Altersklasse 4 den Titel. 47 Kilo im Reißen und 58 Kilo im Stoßen schaffte er. Ludwig Vogl steigerte sich in der Altersklasse 7 um zwölf Kilo. 57 Kilo im Reißen und 80 Kilo im Stoßen genügten unter zwei Teilnehmern trotzdem nur zu Silber hinter Gerhard Wilms. Der elf Kilo leichtere Heber des ASV Neu-Ulm schaffte im Zweikampf 13 Kilo mehr als Vogl. Noch weiter hinter seinen einzigen Konkurrenten zurück fiel der Burgauer Alex Koch in der Altersklasse 5. Mit seinen 130 Kilo im Zweikampf (55/75) lag er am Ende satte 80 Kilo hinter dem lediglich fünf Kilo schwereren Schamsadin Panachow (SV GB Augsburg). Der punktbeste aller Masters kam aus Ulm: Waldemar Altvater schaffte sagenhafte 373,09 Punkte. Bei 80 Kilo Körpergewicht erreichte der 62-Jährige eine Zweikampfleistung von 195 Kilo.

Das Burgauer Vereinsduell in der Nachwuchsklasse der 17-Jährigen entschied Alex Koch junior für sich. Mit einer Zweikampfleistung von 158 Kilo (75/83) ließ er Tom Pfünder (30/40) eindeutig hinter sich.

Bei den Kindern blieben die Burgauer Talente weitgehend unter sich und kamen somit konkurrenzlos zu einigen Titeln. Der 13-jährige Tobias Schlenz (Körpergewicht: 92 Kilo) bewältigte mit sechs gültigen Versuchen und neuen Rekorden im Reißen (56) und Stoßen (65) 121 Kilo im Zweikampf. Lennart Rogge (Jahrgang 2005/61 Kilo) schaffte mit 45 und 53 Kilo ein Zweikampf-Ergebnis von 98 Kilo. Der 15-jährige Edonis Sahitaj schließlich steigerte seine Bestleistungen im Reißen und Stoßen auf 41 und 50 Kilo. Im Jahrgang 2007 legte der 36 Kilo schwere Fabjan Zena in seinem ersten Wettkampf sechs gültige Versuche auf die Platte und schaffte am Ende 43 Kilo im Zweikampf (19/24). Im Jahrgang 2008 steigerte sich Nicolas Helbert (70 Kilo) auf 30 Kilo im Reißen und 36 Kilo im Stoßen, blieb nach Punkten aber deutlich hinter Norik Badasjan (SV GB Augsburg).

Zwei annähernd gleich schwere und gleich alte Frauen traten bei den 30-Jährigen an. Hier schaffte die für den TSV Burgau startende Iustina Krivonogova 55 und 70 Kilo. Mit 125 Kilo Zweikampfleistung lag sie deutlich vor Eeva-Maria Kittilä (TSG Augsburg), die auf 103 Kilo kam. Bei den Juniorinnen absolvierte Anna Lena Nägele ihren ersten Wettkampf. Als Einzelstarterin erzielte sie 23 Kilo im Reißen und 28 Kilo im Stoßen.

Der Wanderpokal des Bezirks ging mit 72 Punkten an die TSG Augsburg. Die Kinder, Schüler und Jugendlichen des TSV Burgau gewannen mit 80 Punkten den Wanderpokal des Bezirks vor dem SV GB Augsburg (22). (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren