Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Achtung, fliegende Eisplatten: Unfälle häufen sich in der Region

Region

18.01.2021

Achtung, fliegende Eisplatten: Unfälle häufen sich in der Region

Von Lastwagen kann im Winter eine besondere Gefahr im Straßenverkehr ausgehen: Auf den Planen können sich Pfützen bilden, die zu Eisplatten gefrieren und auf die Straße stürzen.

Plus Jeden Winter mehren sich Vorfälle, bei denen Autos von herabstürzenden Eisplatten beschädigt werden. Wichtige Fragen und Antworten zum Unfall-Szenario.

Wer viel auf der Autobahn unterwegs ist, kennt die Situation womöglich aus eigener Erfahrung: Von einem vorausfahrenden Lastwagen löst sich plötzlich eine Eisplatte und kracht auf die Straße. Für viele Autofahrer ein Schreckensszenario.

Während es in vielen Fällen bei einem Schockmoment bleibt, geht es nicht immer glimpflich aus. So wurden im Einsatzbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West bei einem solchen Vorfall im vergangenen Jahr Pkw-Insassen leicht verletzt, weil durch den Aufprall der Eisplatte auf ihr Fahrzeug die Windschutzscheibe gesplittert war.

So bilden sich die gefährlichen Eisplatten

Woher diese potenziell sehr gefährlichen Eisplatten kommen, ist schnell erklärt: Auf den Planen der Lastwagen sammelt sich Regen oder Schnee, der (an)schmilzt. Das ganz gefriert zu einer soliden Platte, die sich während der Fahrt lösen und besonders in Kurven von dem Lastwagen herunterstürzen kann.

Deutlich häufiger als zu Personenschäden kommt es zu Sachbeschädigungen an Autos, berichtet ein Pressesprecher der Polizei. So auch erst wieder am vergangenen Freitag, wo durch eine herabfallende Eisplatte ein Auto im Bereich des Kühlergrills beschädigt wurde. Insgesamt, so berichtet der Polizeisprecher, kam es im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West allein in diesem Jahr bereits zu elf solcher Unfälle. 2020 waren es 37, 2019 mit 21 Unfällen vergleichsweise weniger. Dass es dieses Jahr, das noch nicht einmal drei Wochen alt ist, bereits so viele Vorfälle gab, liegt nach Einschätzung der Polizei sicher auch an dem Wintereinbruch der vergangenen Tage.

Wer haftet nach einem Unfall?

Weil die Lastwagenfahrer es meist gar nicht bemerken, wenn sich von ihrem Fahrzeug solche Eisplatten lösen und ein Auto beschädigen, ermittelt die Polizei zunächst häufig wegen Unfallflucht. „In den meisten Fällen können sich die Autofahrer aber das Kennzeichen des Lastwagens merken, sodass dessen Fahrer schnell ermittelt ist“, erklärt ein Sprecher der Polizei. Für den entstandenen Schaden haftet dann in der Regel die Haftpflichtversicherung des Lkw-Halters, informiert der ADAC. Ist der Schadensverursacher unbekannt, bleibt nach Auskunft des deutschen Automobilclubs nur die eigene Vollkasko – wenn man die denn für das betreffende Fahrzeug abgeschlossen hat.

Der Gefahr, die im Winter im ungünstigsten Fall von ihren Fahrzeugen ausgehen kann, sind sich die Transportunternehmer und Logistiker hier in der Region bewusst. Thomas Bauer ist Geschäftsführer bei Honold. Er sagt: „Wir stehen in permanentem Dialog mit unseren Fahrern und Unternehmern und weisen sie auf die Gefahr hin.“ Nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über seien vor der Fahrt umfängliche Kontrollen zur Verkehrssicherheit nötig. Im Winter können die Fahrer bei Honold eine selbst gebaute Vorrichtung nutzen, um ihren Lkw auch von oben eisfrei zu bekommen.

Viele der Honold-Lastwagen haben aber ohnehin keine Plane, sondern einen sogenannten Kofferaufbau. Auf dessen glatter Oberfläche können sich gar keine Pfützen bilden, die dann zu gefährlichen Eisplatten gefrieren.

"Nicht anders als beim Auto"

Sven Teuchert ist der Inhaber eines Logistikbetriebs in Illertissen. Auch er hat auf seinem Hof eine Spezialvorrichtung, mit deren Hilfe die rund vier Meter hohen Gefährte von Eis befreit werden. Er sagt: „Beim Lastwagen ist es im Prinzip nicht anders als beim Auto. Bevor man im Winter losfährt, müssen Schnee und Eis weg.“ Auch Autofahrer würden, wenn sie etwa nur kleine Gucklöcher in der Frontscheibe freikratzen, unter Umständen eine Gefahr darstellen. Auch mit bestimmten Planensystemen, so Teuchert, könne verhindert werden, dass solche Eisplatten überhaupt entstehen. Die Firma Kögel beispielsweise baut Systeme, bei denen sich die Planen aufblasen lassen, sodass sich erst gar keine Pfützen auf den Lastwagen bilden.

Eis auf dem Fahrzeug: Diese Strafen drohen

Für Lastwagenfahrer kann diese Technik eine Erleichterung sein. Denn ihnen droht, wenn sie ihr Fahrzeug nicht ordnungsgemäß enteisen, ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und ein Punkt (das gilt im Übrigen auch für Autofahrer). Stürzt dann eine Eisplatte auf die Straße und beschädigt ein Auto oder verursacht einen Unfall, sind laut Polizei 120 Euro fällig. Im Extremfall kann so ein Vorfall auch einen „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“ darstellen, was nicht mehr als Ordnungswidrigkeit geahndet wird.

Und wie kontrolliert die Polizei die Lastwagenoberflächen? Die Antwort ist simpler als erwartet. „Es muss nicht immer die Hightechdrohne sein“, sagt ein Polizeisprecher. Dafür kommt ein Spiegel, der an einer langen Stange befestigt ist, zum Einsatz.

Lesen Sie dazu auch: Mehrere Unfälle mit Eisplatten im Landkreis Neu-Ulm

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2021

Und wo ist dieser Spiegel?

einzige Möglichkeit: kein Fahrzeug darf das Gelände der Firma mit Eis auf dem Dach verlassen!?
Warum haben wie also diese Probleme?

Weil es eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat ist, wer wird hier geschützt? Der ignorante LKW Fahrer oder der tote Autofahrer?

Verkehrsrichter wacht endlich auf!


Permalink
Das könnte Sie auch interessieren