Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bei „Run-Bike-Rock“ geht’s in die heiße Phase

Illertissen

26.02.2018

Bei „Run-Bike-Rock“ geht’s in die heiße Phase

Im März startet das Lauftraining für „Run-Bike-Rock“.
Bild: Marcus Merk

Das Training für die Benefizveranstaltung startet bald. Mehr als 450 Sportler haben sich bereits angemeldet. Was es rund um den Wettbewerb Neues gibt.

Nicht einmal vier Monate sind es noch, bis die Läufer, Nordic Walker und Radfahrer bei „Run-Bike-Rock“ in Illertissen an den Start gehen. Am 9. Juni ist es schon so weit. Doch bevor die Benefizveranstaltung beginnen kann, gibt es noch einiges zu tun. Denn die Vorbereitungen für die Großveranstaltung gehen langsam in die finale Phase. Das bedeutet viel Arbeit für den Rotary Club, der den Wettbewerb organisiert.

„In den letzten Wochen hat sich einiges getan“, sagt Rotarierpräsident Ansgar Batzner. So habe man endlich die einzelnen Strecken für die 14 verschiedenen Disziplinen festlegen und zusätzliche Sponsoren gewinnen können. Das seien jetzt immerhin schon über 40. Aber nicht nur das: Auch was die Teilnehmerzahl angeht, mache man große Fortschritte. „Wir haben jetzt schon 453 Sportler, die sich für ‚Run-Bike-Rock‘ angemeldet haben.“ Die Organisatoren rechnen mittlerweile mit 1000 bis 1500 Teilnehmern. „Uns haben sogar schon Anmeldungen aus Stuttgart und Köln erreicht“, teilt Batzner mit. Die Resonanz auf die Veranstaltung sei überwältigend.

Vor allem Vereine und Firmen stellen ganze Teams zusammen, die im Juni für den guten Zweck mitlaufen werden. Und das nicht umsonst: Denn das größte Team soll am Ende einen Preis erhalten. Wie der aussieht, will Batzner noch nicht verraten. Auch Schulklassen werden am Lauf teilnehmen. Einige Schüler werden sich zusammen mit dem Kenianer Felix Limo vorbereiten. Der ehemalige Weltrekordhalter im Straßenlauf über 15 Kilometer wird einzelne Klassen vorab trainieren.

Wichtig ist den Veranstaltern vor allem eines: „Jeder kann mitmachen. Dafür muss man nicht besonders sportlich sein“, bekräftigt Batzner. Auch deshalb gebe es für jeden, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, das Angebot, an einem zwölfwöchigen Lauftraining teilzunehmen. Das koste zwar 60 Euro, dafür begleiten aber vier professionelle Trainer die Läufer bei den Übungen und achten auf die richtige Atmung und den idealen Bewegungsablauf beim Joggen. Auf der eigens für den Lauf erstellten Website stehen zusätzlich alle Trainingspläne zur Verfügung. Los geht es am 21. März. Bereits am 7. März gibt es eine gesonderte Infoveranstaltung für alle Interessierten.

Wenn „Run-Bike-Rock“ dann losgeht, soll es für die Sportler auch sogenannte Kinesio-Tapes geben, mit denen vor allem Läufer ihre Muskulatur unterstützen oder ihre Schmerzen lindern können. Zudem sollen nach dem Lauf auch Massagen für die geschundenen Körper angeboten werden. Auch Preise und Pokale soll es geben: Alle Startnummern nehmen an einer Tombola teil. Der erste Preis stehe schon fest: Ein Fahrrad im Wert von 1000 Euro. Dabei sei es egal, ob man als Erster oder als Letzter im Ziel ankomme.

Das erklärte Ziel der Veranstalter ist es, eine dauerhafte Tradition zu etablieren und damit gemeinnützige Projekte zu unterstützen. „Welches Projekt das sein wird, stimmen wir aber erst dann ab“, sagt Batzner. Wichtig sei nur, dass es aus der Region kommt. Denn mit „Run-Bike-Rock“ wolle man nicht nur eine neue Tradition etablieren. „Wir wollen damit auch unsere Region unterstützen und ihr etwas zurückgeben.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren