Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bellenberger Wähler stimmen wie vor sechs Jahren

Bellenberg

16.03.2020

Bellenberger Wähler stimmen wie vor sechs Jahren

Susanne Schewetzky von der CSU wird nach der Wahl nun in das Bellenberger Rathaus einziehen. Sie setzte sich am Wahlsonntag mit fast 60 Prozent der Stimmen gegen ihren Konkurrenten von den Freien Wählern durch.

Plus Das Ergebnis gleicht fast bis aufs Prozent genau dem von 2014. Ihr Bürgermeisterkandidat hat es nicht geschafft, die Freien Wähler haben dennoch Grund zur Freude.

Die Bellenberger Wähler bleiben ihren Parteien treu. Die Ergebnisse von 2014 und von diesem Jahr gleichen sich fast auf das Prozent genau: Die CSU erhielt heuer 38,6 Prozent, 2014 waren es 38,2 Prozent. Auch die SPD gewann ein paar Stimmen dazu. Die Sozialdemokraten steigerten sich von 14,6 auf 15,3 Prozent. Nur die Freien Wähler verloren leicht. Sie rutschten von 47,3 auf 46,1 Prozent zurück. Für die Sitzverteilung bedeutet das: Alles bleibt beim Alten. Acht Freie Wähler, sechs Christsoziale und zwei SPDler treffen die Entscheidungen im Gemeinderat.

Kommunalwahl 2020 in Bellenberg: Alle Ergebnisse der Bürgermeister- und Gemeinderat-Wahl

Somit sind die Freien Wähler zwar wieder die größte Fraktion, stellen aber nicht den Bürgermeister. Ihr Kandidat, der Illertisser Manuel Fink, unterlag gegen CSU-Kandidatin Susanne Schewetzky mit 42,5 zu 57,5 Prozent. Das drückte bei den Freien Wählern am Sonntagabend kurz auf die Stimmung.

Bellenberger Wähler stimmen wie vor sechs Jahren

Die verbesserte sich aber wieder, als die Ergebnisse der Gemeinderatswahl bekannt gegeben wurden. Martin Heidl, der auf Platz eins der Liste antrat, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Dadurch, dass Kurt Bucher und Karl Scherer nicht mehr antraten, die bei der vergangenen Wahl mehr als 3000 Stimmen für die Freien Wähler holten, war es nicht ganz einfach, unsere acht Sitze zu halten“. Seit der Wahl 2014 stellen die Freien Wähler die Hälfte der Bellenberger Gemeinderäte. Gefreut hat sich Heidl auch darüber, dass Luca Rapp, Jahrgang 1999, den Sprung in den Gemeinderat geschafft hat.

Wolfgang Schrapp ist Stimmenkönig

Stimmenkönig wurde Wolfgang Schrapp, ebenfalls Freie Wähler, der seit Oktober kommissarisch die Amtsgeschäfte im Bellenberger Rathaus führte, nachdem erst Simone Vogt-Keller und dann Kurt Bucher aus gesundheitlichen Gründen das Amt niederlegten. 2661 der 3638 wahlberechtigten Bellenberger gaben eine ihrer Stimmen Schrapp. Das sind rund 900 Stimmen mehr als Abdo de Basso (CSU), dem die zweitmeisten Wähler ihr Vertrauen schenkten.

Peter Gluche, Ortsvorsitzender der Bellenberger CSU, hätte sich zwar einen Sitz mehr gewünscht, ist mit dem Ergebnis aber zufrieden. Es freue ihn, dass es gelungen sei, viele neue und junge Mitglieder in den Gemeinderat zu holen. „Ich glaube, die Wähler haben in der Summe ein gutes Paket geschnürt“, sagt er über das neu gewählte Gremium.

Das ist der neue Gemeinderat

Der neue Gemeinderat setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Wolfgang Schrapp, Ruth Keller, Martin Heidl, Tanja Aschmer, Stefan Schaich, Luca Rapp, Jürgen Block und Stefan Lettner sitzen für die Freien Wähler im Gemeinderat, Abdo De Basso, Peter Gluche, Markus Schaich, Juliane Frank, Benjamin Windirsch und Dietmar Jäckle für die CSU. Gerhard Schiele und Oliver Schönfeld vertreten die Sozialdemokraten in Bellenberg.

Die Frauenquote hat sich leicht verschlechtert. Statt vier Gemeinderätinen und einer Bürgermeisterin gibt es jetzt nur noch drei Gemeinderätinen. Das Bürgermeisteramt ist mit Susanne Schewetzky wieder in weiblicher Hand.

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren