Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Der neue Altenstadter Marktgemeinderat ist größer geworden

Altenstadt

06.05.2020

Der neue Altenstadter Marktgemeinderat ist größer geworden

Neu im Altenstadter Ratsgremium: (von links) Konstantin Zanker, Juliane Euchner, Wolfgang Stöhr, Maximilian Wiest, Bernadette Cray, Stefan Briglmeir und Martina Brugger.
Bild: Armin Schmid

Plus Am Ratstisch in Altenstadt nehmen jetzt mehr Menschen Platz als bisher. Und auch bei den Stellvertretern des Bürgermeisters gibt es Veränderungen.

Der Ratstisch des Altenstadter Marktgemeinderats hat sich deutlich verlängert. Das wurde schon beim ersten Blick in den provisorischen Sitzungssaal in der Turnhalle der Grundschule deutlich sichtbar. Dank der gestiegenen Einwohnerzahlen nehmen in Altenstadt nun 20 statt bisher 16 Markträten hier Platz. Es gab eine lange Diskussion darüber, mit wie vielen Stellvertretern Bürgermeister Wolfgang Höß in die neue Amtsperiode startet.

Der langjährige Zweite Bürgermeister gibt sein Amt ab

Während der konstituierenden Sitzung gab der langjährige Zweite Bürgermeister Ernst Wüst bekannt, dass er aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung steht. Wüst war 36 Jahre im Marktgemeinderat aktiv und seit 24 Jahren Zweiter Bürgermeister. Die Ratsmitglieder verabschiedeten Wüst mit Beifall und stehenden Ovationen aus dem Amt.

Intensive Diskussionen gab es hinsichtlich der Anzahl der Bürgermeistervertreter. Wolfgang Höß meinte, dass die Rückfallebene bei nur einem Stellvertreter sehr dünn sei. Ernst Wüst habe 180 bis 200 Termine im Jahr aufgearbeitet und damit ein beachtliches Pensum geleistet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine große Diskussion: Zwei oder drei Stellvertreter?

Ursprünglich habe man vor gehabt, zwei Stellvertreter zu wählen. FWG-Ratsmitglied Robert Heller hatte den Antrag gestellt, drei Stellvertreter zu benennen. Heller betonte, dass es viele informelle Termine bei Veranstaltungen und Vereinszusammenkünften zu besetzen gibt. Dem Arbeitspensum von Ernst Wüst zolle er hohen Respekt. Letztlich sei es aber besser, die Arbeit künftig auf mehrere Personen zu verteilen.

Höß erläuterte, dass man zwei Stellvertreter wählen kann. Ein weiterer Stellvertreter werde vom Gremium bestellt. CSU-Marktrat Wolfgang Rommel sprach sich ebenfalls dafür aus, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. SPD-Ratsmitglied Thomas Beitlich befürwortete es, zunächst zwei Stellvertreter zu wählen und abzuwarten, wie sich dies bewährt. Einen weiteren Stellvertreter könne man bei Bedarf später noch benennen.

Die neuen Stellvertreter von Wolfgang Höß

Das Ratsgremium sprach sich einstimmig dafür aus, einen Zweiten und Dritten Bürgermeister zu wählen. Eine Mehrheit fand sich bei zwei Gegenstimmen auch für den Vorschlag, einen weiteren Stellvertreter zu bestellen. Ins Amt des Zweiten Bürgermeisters wurde FWG-Rat Jochen Anders gewählt. Um das Amt des Dritten Bürgermeisters bewarben sich CSU-Ratsmitglied Hubert Berger und SPD-Rat Thomas Beitlich. Berger setzte sich mit 16:4 Stimmen durch und wird die Aufgaben des Dritten Bürgermeisters wahrnehmen. Das älteste Ratsmitglied Eberhard Aspacher (FWG) wurde zum weiteren Stellvertreter bestellt.

Hubert Berger hat den CSU-Fraktionsvorsitz an Wolfgang Rommel abgegeben. Für die FWG füllt dieses Amt weiterhin Robert Heller aus. Fraktionsvorsitzender von SPD/Bürgerblock ist Thomas Beitlich. Die Aufgaben im Jugend- und Seniorenbeirat werden Helga Hecker, Heike Koch und Konstantin Zanker wahrnehmen.

Sie interessieren sich für die Belange Altenstadts? Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren