1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Echte Narren feiern anders

Echte Narren feiern anders

Echte Narren feiern anders
Kommentar Von Rebekka Jakob
13.01.2020

Veranstalter und Polizei betreiben einen gewaltigen Aufwand, damit bei Faschingsumzügen in der Region nicht noch mehr passiert. Die Leidtragenden sind dabei die wahren Faschingsfans.

Die Illertaler Wasserbätscher haben es jetzt erstmal hinter sich: Der Fasnachtsumzug am vergangenen Samstag, der erste in der Region, ist als erster im Landkreis Neu-Ulm über die Bühne gegangen. Für die Illertisser Organisatoren heißt das: Jetzt kann das eigentliche Faschingsvergnügen beginnen, mit Besuchen bei anderen Umzügen und Veranstaltungen in der Region. Denn der Umzug, an dem etwa 3500 Hästräger teilgenommen und den 3000 Zuschauer gesehen haben, ist nicht nur richtig anstrengend für die Verantwortlichen, sondern auch richtig teuer.

Die Narrenzunft bezahlt jedes Jahr ein Großaufgebot von Mitarbeitern einer privaten Sicherheitsfirma. Kräfte, die zusätzlich zur schon stark vertretenen Polizei für eine friedliche Feier sorgen sollen. Bei der Party selbst hat das geklappt, doch drum herum hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun, wie ein Blick in den Polizeibericht vom Wochenende deutlich zeigt.

Man mag sich nicht vorstellen, wie der Samstag gelaufen wäre, wenn die Polizei weniger stark präsent und die Security nicht so zahlreich vor Ort gewesen wäre. Und das wird sicher auch in den kommenden Wochen der Fall sein, wenn anderswo im Landkreis bei Umzügen gefeiert wird. Die echten Faschingsfreunde in der Region, die tatsächlich eine Tradition bewahren und die fünfte Jahreszeit feiern wollen, sind die Leidtragenden bei diesem Spiel.

Echte Narren feiern anders

Sollten Ärger und Aufwand weiter wachsen, wird es besonders für die Ehrenamtlichen zunehmend schwerer werden, sich und andere für die Gaudi zu begeistern. Schon jetzt kehren viele Zuschauer den Umzügen den Rücken. Schade, wenn alkoholisierte Randalierer den Ruf des friedlichen Faschings zerstören. Begeisterte wie die Illertaler Wasserbätscher brauchen stattdessen die Unterstützung wahrer Faschingsfreunde, die bei den Umzügen beweisen, dass es auch so geht: Echte Narren feiern nämlich anders. Vielleicht auch mit dem ein oder anderen Schluck Alkohol, aber mit Maß und Ziel und vor allem: ohne Gewalt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren