1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ein Illertisser als lebende Stadtchronik

Illertissen

07.08.2018

Ein Illertisser als lebende Stadtchronik

Blumen für den Blumenfreund: Zweite Bürgermeisterin Gabriele Weikmann-Kristen gratuliert Anton Raible zum 95.Geburtstag.
Bild: Regina Langhans

Anton Raible ist 95 Jahre alt – und kann aus den vergangenen Jahrzehnten einiges erzählen.

Wer Anton Raible in seinem von ihm vorbildlich gepflegten Garten in Illertissen gegenübersteht, mag es kaum glauben: Der rüstige Senior ist kürzlich 95 Jahre alt geworden. Man glaubt es ihm dann doch, wenn er zu erzählen beginnt, wie es einst in Illertissen war. Das Familienoberhaupt kann auf zwei Töchter, vier Enkel und vier Urenkel blicken. Zur Geburtstagsfeier hatten sich neben Familienmitgliedern auch ehemalige Gebirgsjäger und Freunde des Veteranenvereins ähnlichen Alters eingefunden.

In Kreis der Senioren waren alte Geschichten bald Gesprächsthema Nummer eins. Anton Raible weiß, dass der Bauernhof seiner Vorfahren am Platz des heutigen Ausschankgebäudes des Illertisser Schlossbräugartens stand. Das Bräuhaus habe zu dem Zeitpunkt aber schon bestanden. „Später hat sich die Familie an der Schützenstraße eingekauft. Dort bin ich auch groß geworden.“ Das Bauernhaus steht noch heute. In Raibles Kindheit befand sich dort ein Hof neben dem anderen und jeder besaß einen Hausnamen. „In Illertissen haben sich alle untereinander gekannt“, erinnert sich Raible. Bereits als vierjähriger Bub half er bei der Kartoffelernte mit. Die Knollen wurden noch auf dem Feld in Säcke für den Verkauf abgefüllt und dann heimgefahren. War Jahrmarkt, so stand die Schiffschaukel „Auf der Spöck“. Und im Bereich der heutigen Boulebahn am Weiherspielplatz gab es einen Schulgarten. Illertissen war von Gräben durchzogen, wobei der Hauptgraben in Höhe des Restaurants „Kupferkrügle“ begann. Er verlief über Markt- und Martinsplatz am Friedhof vorbei und zwischen Robert-Koch- und Mozartstraße Richtung Betlinshausen und weiter nach Bellenberg.

Er war der erste Arbeiter bei der Firma Dimter

Raible war Zweitältester von fünf Kindern und wurde als Sattler in der Sportartikelfabrik Kriener angelernt. Eines Tages habe der Chef Jakob Kriener zu ihm gesagt: „Gestern haben sie mit deinem Ball das Pokalendspiel gewonnen.“ Raible wechselte dennoch die Branche, wurde Lagerist und Kommissionierer im Lebensmittelgeschäft. Als dieses wegzog, ging er zur jungen Firma Dimter, die ihn als ihren ersten Arbeiter anstellte. Bald war er Vorarbeiter von fünf Leuten und stellte mit ihnen Pressluftzylinder und Ventile her. Als Jugendlicher musste er ein halbes Jahr zum Arbeitsdienst nach Mittenwald, kam zur 1. Gebirgsdivision und so bis in den Westkaukasus. 1952 begann er mit dem Bau seines Hauses, ein Jahr später heiratete er und 1954 zog das Paar ein.

Seit 60 Jahren ist er außerdem Teil des Veteranen- sowie des Zimmerstutzenvereins. Er ist Gründungsmitglied der 1951 entstandenen Gebirgsjägerkameradschaft, die inzwischen mangels Nachwuchses nicht mehr besteht. Anton Raible wertet dies so: „Den Verein haben Rückkehrer aus dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Wir wollen keinen Krieg mehr, also hat der Verein seine Bestimmung verloren.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8781.tif
Babenhausen

Ehrenamt: 57 Babenhauser Schüler erhalten Zertifikat

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden