1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Führt eine illegale Rennstrecke mitten durch Memmingen?

Memmingen

26.06.2019

Führt eine illegale Rennstrecke mitten durch Memmingen?

Ein illegales Autorennen endete am Freitagabend in der Donaustraße, Ecke Madlener Straße, mit einem Unfall an diesem Laternenmast.
3 Bilder
Ein illegales Autorennen endete am Freitagabend in der Donaustraße, Ecke Madlener Straße, mit einem Unfall an diesem Laternenmast.
Bild: Thomas Schwarz

Die Anwohner schildern mehrere gefährliche Vorfälle. Nun gab es einen schweren Unfall. Die Polizei bezeichnet Situation in der Donaustraße dennoch als „unauffällig“.

Das metallische Krachen eines heftigen Aufpralls dringt laut über die Donaustraße hinweg bis ins Zimmer eines Anwohners. Als der 21-Jährige am späten Freitagabend aus dem Fenster schaut, sieht er zuerst einen verbogenen Laternenpfahl – dann ein völlig zerstörtes Auto, das sich nahe der Einfahrt zur Madlener Straße regelrecht um den Mast gewickelt hat. Der Mann rennt zur Unfallstelle, sichert sie mit Warnleuchten ab und alarmiert die Rettungskräfte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Denen bietet sich ein Bild der Zerstörung. Offenbar mit voller Wucht ist der BMW gegen den Mast geprallt. Schnell stellt sich heraus, dass dem Zusammenstoß wohl ein illegales Autorennen vorausgegangen ist – zwischen zwei Cousins (wir berichteten). Startpunkt war laut Polizei bereits an der Kreuzung Am Kuhberg nahe dem Ulmer Tor. In der leichten Linkskurve kurz vor der Ampelkreuzung Schumacherring geriet eines der Fahrzeuge aus noch nicht geklärter Ursache ins Schleudern.

Gerade im Sommer werde viel gerast, sagen die Anwohner

Solche Autorennen seien auf der Donaustraße keine Seltenheit, sagen mehrere Anwohner. Gerade an den Wochenenden im Sommer werde dort gerast – mit gefährlichen Fahrbahnwechseln und dichtem Auffahren bei deutlich höherer Geschwindigkeit als die erlaubten 50 Stundenkilometer. Dafür sei die Donaustraße mit ihren vier Spuren und der relativ geraden Streckenführung von der Altstadt Richtung Amendingen „ideal“, klagen sie. In den vergangenen Monaten seien in der Donaustraße bereits mehrere Laternen bei Unfällen beschädigt worden.

Führt eine illegale Rennstrecke mitten durch Memmingen?

Dass in der Donaustraße immer wieder mal zu schnell gefahren wird, bestätigt auch Manfred Guggenmos, Leiter des Sachbereichs Verkehr bei der Polizeiinspektion Memmingen. Bei insgesamt 19 Tempokontrollen seit 2016 (auch nachts) habe es auch einige Übertretungen gegeben, aber insgesamt sei dort die Situation „unauffällig“. Und ob das dann gemessene zu schnelle Fahren im Zusammenhang mit Rennen stehe, sei schwierig zu beweisen, sagt der Polizist. Denn meist gebe es leider keine Zeugen.

Der 18-jährige Fahrer des aktuell verunglückten Wagens liegt im Krankenhaus – mit Knochenbrüchen und Schnittwunden; sein gleichaltriger Beifahrer erlitt ein Schleudertrauma und eine Gehirnerschütterung. Der junge Mann hat das Rennen mit dem Handy gefilmt. Das Video wertet die Polizei derzeit aus. Nach IZ-Informationen zeigt es, wie der BMW-Fahrer bei deutlich überhöhter Geschwindigkeit vom Wagen seines 19-jährigen Cousins bedrängt wird, ins Schleudern gerät und letztlich gegen den Laternenmast kracht. Beiden Fahrern drohen nun empfindliche Strafen – mutmaßlich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Lesen Sie zu dem Unfall: Cousins tragen illegales Autorennen in Memmingen aus.

Internetnutzer ärgern sich über die Raser

In den sozialen Netzwerken wird der Unfall heftig kommentiert. „Die Zwei dürfen glücklich sein, dass das nur ein Verletzter und ein kaputtes Auto war“, schreibt beispielsweise ein Mann. „Beide Beteiligten dürften jetzt viel Zeit zum Nachdenken haben. Auf dass sie diese entsprechend nutzen ...“ Drastischer formuliert es ein anderer Mann auf Facebook: „Als erstes sollten die Zwei zusehen, wie ihre Autos in die Presse wandern. Danach ab in den Sozialdienst für die Dauer der Führerscheinsperre.“

Ein Kommentator nimmt sich das Umfeld der Unfallfahrer vor: „Autos gesponsort von Daddy mit 350 PS. Und dann ’Hey Alter, meiner hat mehr Power als deiner’.“ Was die Bestrafung angeht, wird eine Schreiberin drastisch: „Ich wäre für Knast! In diesem Fall sind die Fahrzeuge wie Mordwaffen und werden hirn- und rücksichtslos eingesetzt! Mitgefühl für den Verunfallten kann sich bei mir auch nicht einstellen ...“ Ein anderer ergänzt mit hämischem Unterton: „Solange nur denen was passiert, ist das ja schön ...“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren