Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung erklärt Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ihr Rezept für Hefezopf hat es ins Zuckerguss-Magazin geschafft

Herretshofen

30.07.2020

Ihr Rezept für Hefezopf hat es ins Zuckerguss-Magazin geschafft

Wenn Julia Zinsler backt, sind ihre Kinder Jonas (rechts) und Rosa (links) oft erwartungsvoll dabei.
Bild: Claudia Bader

Plus Julia Zinsler aus Herretshofen hat es mit einem Rezept ins Zuckerguss-Magazin unserer Zeitung geschafft. Und das nicht zum ersten Mal.

Julia Zinsler aus dem Kirchhaslacher Ortsteil Herretshofen verwöhnt ihre Familie so oft wie möglich mit selbst gemachten Backwaren. So kommt am Wochenende statt frischer Semmeln vom Bäcker auch gerne ein eigens hergestellter Hefezopf auf den Frühstückstisch. „Während mein Mann am liebsten Marmelade darauf streicht, genießen meine drei Kinder und ich das mit Puderzucker glasierte Gebäck mit Sahne. So kenne ich es schon aus meinem Elternhaus“, sagt die Hobbybäckerin. Mit dem Rezept hat sie es in eine Spezialausgabe des Zuckerguss-Magazins geschafft. Dessen Titel: „Süßes aus dem Thermomix“.

Die 33-Jährige freut sich: „Es ist das dritte Mal, dass eines meiner Rezepte in diesem Heft erscheint.“ Veröffentlicht wurden schon Anleitungen für weihnachtliche Espresso-Stangen und Krapfen-Kuchen.

Auch die Kinder helfen in der Küche mit

„Der Hefezopf aus dem Thermomix schmeckt am besten, wenn er noch lauwarm ist“, sagt Zinsler. Die Zutaten hat fast jeder im Haus. Man gibt Milch, frische Hefe und Zucker in den Mixtopf des Küchengeräts und erwärmt das Gemisch zwei Minuten lang. Von einem verquirlten Ei stellt man einen Esslöffel voll abgedeckt kalt. Das restliche Ei wird mit Mehl und etwas Salz drei Minuten lang geknetet, wobei der Messbecher auf dem Deckel des Mixtopfes sitzt. Während weiterer drei Minuten Knetzeit gibt man weiche Butter nach und nach durch die Deckelöffnung auf das laufende Messer. Anschließend füllt man die Masse in eine Schüssel, deckt sie ab und lässt sie etwa eine Stunde lang gehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nachdem der Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchgeknetet wurde, flechtet man ihn zum Zopf und lässt ihn auf einem gefetteten Blech erneut gehen. Vor der 25-minütigen Backzeit wird der Hefezopf mit dem kaltgestellten Ei und Wasser bestrichen. Wer keinen Thermomix besitzt, kann das Gebäck natürlich auch auf herkömmliche Weise herstellen. Die Anleitung dafür steht ebenfalls im Zuckerguss.

Da es in Herretshofen weder einen Bäcker noch einen Lebensmittelladen gibt, backt die junge Frau auch selbst Brot. „Mit der richtigen Küchenmaschine macht das überhaupt nicht viel Arbeit“, sagt sie. Favoriten wie Apfel- und Schokoladenkuchen kommen ebenfalls in und aus dem Ofen. Die drei Kinder Alexander (11), Rosa (7) und Jonas (4) helfen oftmals in der Küche mit. „Wenn es im Haus nach frisch Gebackenem duftet, sind alle glücklich und zufrieden“, sagt die Pflegehelferin. Und wenn Nachbarn oder Freunde einen Geburtstag oder ein anderes Fest feiern, steuert sie auf Nachfrage gerne Köstlichkeiten bei.

Zum Magazin Zuckerguss:

  • Die „Zuckerguss“ Spezialausgabe Nummer 5 enthält auf 66 Seiten zahlreiche schmackhafte Rezepte unserer Leserinnen und Leser.
  • Smoothie-Bowl, Lavendel-Limonade und Kirsch Clafoutis – diesmal dreht sich alles um sommerliche und fruchtige Kreationen.
  • Neben der klassischen Zubereitung von Kuchen und Torten werden alle Schritte auch mit dem Küchenhelfer „Thermomix®“ beschrieben.
  • In dieser Ausgabe gibt es zusätzlich Rezepte für pfiffige Grilldesserts oder auch Hits für Kids.
  • Verkaufsstellen Das Magazin „Zuckerguss“ ist zum Preis von 6,95 Euro bei allen Service-Partnern unserer Zeitung, bei ausgewählten Buchhandlungen sowie im Onlineshop unter www.augsburger-allgemeine.de/shop erhältlich. Zusätzlich gibt es eine Bestellhotline 0821/777-44 44.

Auch dieses Rezept ist im aktuellen Zuckerguss vertreten:

Erdbeerig, fruchtig, frisch: So schmeckt der Sommer

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren