Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Illertissen / Dietenheim: Iller-Kraftwerk: Der Baubeginn verzögert sich

Illertissen / Dietenheim
04.08.2019

Iller-Kraftwerk: Der Baubeginn verzögert sich

In diesem Wehr bei Dietenheim will die Firma Fontin ein sogenanntes Schachtkraftwerk einbauen. Es soll sich um eine umweltfreundliche Technik handeln. Doch der Bund Naturschutz sieht das anders – der Rechtsstreit dauert an.
Foto: Jens Carsten

Im Frühjahr hatte der Bund Naturschutz im Rechtsstreit um das Schachtkraftwerk einen Antrag auf Berufung gestellt. Aber der Verwaltungsgerichtshof lässt sich Zeit.

Bis die Bauarbeiter am Iller-Wehr bei Dietenheim anrücken, kann es noch dauern: Die noch in diesem Jahr geplante Errichtung eines Schachtkraftwerks verzögert sich offenbar. Denn noch steht eine abschließende Entscheidung im Rechtsstreit aus. Die Sache liegt weiter beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim. Dort hatte der Bund Naturschutz, wie berichtet, im April einen Antrag auf Berufung gestellt. Zuvor waren die Kläger in erster Instanz mit ihrem Einwand gegen den Bau gescheitert. Ob die Berufung zugelassen wird, ist unklar. Kürzlich hat der Verwaltungsgerichtshof den Streitparteien mitgeteilt, dass eine Entscheidung derzeit nicht zu erwarten sei. Man habe viele andere Fälle zu bearbeiten. Das stimmt den Bauherrn Mathias Fontin nicht gerade froh.

Bauherr tut "Beschleunigungsinteresse" kund

Man sei von Herbst oder Winter dieses Jahres für den Baubeginn ausgegangen, teilt er auf Anfrage unserer Redaktion mit. Der vom Bund Naturschutz eingebrachte Antrag auf Zulassung der Revision sollte schon längst verhandelt sein. Jedoch sei die zuständige Kammer am Verwaltungsgerichtshof Fontins Informationen nach nicht vollständig besetzt und mit vielen anderen Fällen überlastet. Der Bauherr weist darauf hin, dass die Revision vom Verwaltungsgericht Sigmaringen ausgeschlossen worden sei. Sowohl das zuständige Landratsamt des Alb-Donau-Kreises als auch seine Firma hätten „zwischenzeitlich unser Beschleunigungsinteresse bei Gericht kundgetan“. Jedoch sei noch kein konkreter Termin für eine Entscheidung genannt worden. Der Beginn des Einbaus des Schachtkraftwerks verzögere sich entsprechend, so Fontin. Ob der anvisierte Zeitpunkt zum Ende dieses Jahres zu halten ist, ließ er offen. Der Bau der Anlage ist bereits seit Ende 2016 genehmigt, die Firma dürfte also loslegen. Allerdings sei das unter anderem aus Umweltschutzgründen nicht jederzeit möglich.

Naturschützer: Einwände sollen geprüft werden

Als Vertreter der Klägerseite hat auch Bernd Kurus-Nägele, der Geschäftsführer des Bundes Naturschutz im Landkreis Neu-Ulm, das Schreiben des Verwaltungsgerichtshofs erhalten. Eine Bewertung will er dazu nicht abgeben, es gebe aber wohl dringlichere Fälle in Mannheim. Er hofft, dass die Einwände gegen das Schachtkraftwerk sorgsam geprüft werden. Man erwarte durch die Anlage negative Auswirkungen auf die gesamte Iller. Das wurde bei einem Ortstermin im April bekräftigt – genauso wie die Tatsache, dass die Kläger ihren Widerstand gegen das Projekt nicht aufgeben wollen. Das Verwaltungsgericht habe bei der Ablehnung der Klage „grobe fachliche Fehler“ gemacht, hieß es damals.

Die Gegner des Bauprojekts sind sich einig: Das Kraftwerk hat negative Auswirkungen auf die gesamte Iller.
Foto: Jens Carsten

Kritisiert wird unter anderem, dass im Verfahren zur Genehmigung des Kraftwerkbaus keine Umweltverträglichkeitsprüfung erstellt worden sei. Eine Untersuchung der Auswirkungen des Schachtkraftwerks fehle somit – sie müsse aber her. Denn Fischarten wie Huchen und Äschen seien in Gefahr. Und durch den Umbau des Ufers verlören Zauneidechsen ihre Heimat. Auch könnten die nahen Bäume von Fledermäusen bewohnt sein.

Pläne verstoßen laut Klägern gegen europäisches Recht

Überhaupt verstießen die Baupläne gegen die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Jene fordere bis 2027 ein „gutes ökologisches Potenzial“ bei Gewässern wie der Iller. Ziel sei ein naturnahes Fließverhalten. „Das ist hier gar nicht gegeben“, sagte Kurus-Nägele damals über das bestehende Wehr. Eine weitere Befürchtung: Angrenzende Feuchtgebiete verlören die Wasserzufuhr, was zu einer Gefahr für seltene Kammmolche werde, die zwischen Vöhringen und Ulm lebten.

Sollte die Berufung zugelassen werden, dürfte es zu einem weiteren Gerichtsverfahren kommen. „Man kann nur abwarten“, sagt Kurus-Nägele nun. Er betont, dass Fontin bereits über Baurecht verfüge und starten könne. Wenn er dies aus rechtlichen Erwägungen nicht tue, halte sich sein Mitleid in Grenzen, so Kurus-Nägele weiter. „Der Mann kapiert nicht, dass außer ihm keiner das Kraftwerk will.“

Fontin sieht keine Zweifel an Rechtmäßigkeit

Fontin hingegen bestreitet, dass sein Projekt solch negative Auswirkung haben wird. Das Schachtkraftwerk ermögliche, dass Fische und Steine, die sich auf dem Grund des Flusses bewegen, das Wehr passieren können. Somit werde die geforderte Durchgängigkeit erhöht. Das Verwaltungsgericht habe keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit seines Vorhabens gelassen. Das wollten die Naturschützer offenbar nicht einsehen. Er habe den Verdacht, dass es bei dem Streit nicht um Fakten geht, sondern um ideologische Positionen, so Fontin.

Wie kann der erbitterte Streit ums Kraftwerk beigelegt werden: Lesen Sie dazu einen Kommentar von Redakteur Jens Carsten: Streit um Kraftwerk: Ein Machtwortmuss her

Was in Sachen Schachtkraftwerk zuletzt passiert ist:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.