Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertissen investiert 30 Millionen in drei Jahren

Illertissen

24.11.2019

Illertissen investiert 30 Millionen in drei Jahren

Auch wenn die Steuereinnahmen zuletzt gesunken sind: Illertissen steht finanziell noch ganz gut da – das ging aus dem Bericht von Kämmerer Markus Weiß hervor, der in der Bürgerversammlung über die Finanzen der Stadt sprach.
Foto: spa/Symbol

Kämmerer Markus Weiß spricht über die Finanzen der Vöhlinstadt. Auch wenn die Konjunktur schwächelt - noch sieht es ganz gut aus.

Auch wenn die Steuereinnahmen zuletzt gesunken sind: Illertissen steht finanziell noch ganz gut da – das ging aus dem Bericht von Kämmerer Markus Weiß hervor, der in der Bürgerversammlung über die Finanzen der Stadt sprach. Bis Ende 2022 sollen rund 30 Millionen Euro investiert werden. Danach werde die Stadt rechnerisch immer noch schuldenfrei sein, so Weiß. Er betonte, dass es sich dabei um Schätzungen handele. So sei abzuwarten, wie sich die wirtschaftliche Lage entwickelt. Zudem führten hohe Baupreise immer wieder „zu Überraschungen“.

Investiert wurde zuletzt unter anderem ins Freizeitbad Nautilla, das jährlich von 300.000 Gästen besucht wird. So seien neue Pumpen eingebaut worden, wodurch sich Energie sparen lasse. Sorgen bereite der zäh verlaufende Ausbau der schnellen Internetverbindungen, auch wenn zumindest die Innenstadt bis Ende des Jahres wohl gut erschlossen sei.

Baywa-Areal Illertissen: Ende 2019 ist der Plan fertig

Bürgermeister Jürgen Eisen zeichnete das Bild einer lebens- und liebenswerten Stadt, in der sich viele Menschen engagierten und in der viel passiere. Etwa in Sachen Wohnraum: So soll Ende 2019 der Bebauungsplan für das neue große Wohngebiet auf dem ehemaligen Baywa-Gelände vorliegen. Beifall spendeten die Zuhörer, als es um die Sanierung des Adler-Gebäudes ging, in dem ein Senioren-Treff eingerichtet werden soll.

Für den Streit um die schmucklosen Urnenwände zeichnet sich eine Lösung ab: Der Stadtrat werde demnächst darüber diskutieren, ob Grablichter nicht doch wieder zugelassen werden sollen, so Eisen.

Auch wenn gefährliche Verkehrsknotenpunkte im Mittelpunkt des Bürgerinteresses standen – es gab weitere Anfragen, die jedoch schriftlich beantwortet worden waren. Daraus geht unter anderem hervor, dass der Flugbetrieb am Flugplatz mangels Anlass heuer noch nicht kontrolliert worden sei. Zudem sei im August 2017 im Wasser des Brunnens 5 eine leichte Überschreitung des Orientierungswerts für den Arzneistoff Oxipurinol festgestellt worden. Und Jürgen Eiselt sprach sich dafür aus, das Hauptgebäude des Kollegs bei der Sanierung zu erhalten.

Gefährlicher Straßenverkehr in Illertissen - darum ging es bei der Bürgerversammlung 2019: Illertisser fordern mehr Sicherheit für Fußgänger

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren